Redaktion  || < älter 2016/1460 jünger > >>|   

Neue digitale, designorientierte Türbeschläge von Dormakaba


  

(5.10.2016; Security-Bericht) Die Türbetätigung erfolgt wie man's erwartet: nach Vorweisen des Zutrittsmediums erscheint ein grünes Signal, und die Tür kann wie gewohnt mit dem Drü­cker geöffnet werden. Der Zutritt lässt sich für eine nahezu unbeschränkte Anzahl von Benutzern ort- und zeitgenau steu­ern. Die Zutrittsrechte können flexibel festlegt und schnell ge­ändert werden, sei es im Standalone-, Funk- oder Online-Be­trieb. Damit das auch über lange Zeit funktioniert, sollen be­reits handelsübliche Batterien bis zu 150.000 Türbewegungen ermöglichen.

Zudem gibt es wohl kaum eine Tür, die nicht mit den neuen, digitalen Türbeschlägen von Dormakaba ausgestattet werden könnte - innen wie außen. Die hochwertig gestalteten Pro­dukte werden wahlweise in Schwarz und Weiß sowie in drei Varianten angeboten:

Der c-lever pro (siehe Bild oben rechts zusammen mit einer weißen Version) wurde neu entwickelt und fügt sich doch harmonisch in die bekannte Kaba evolo-Reihe ein. Er ist für Außentüren oder Türen mit erhöhtem Sicherheitsanspruch ausgelegt, denn der Beschlag erfüllt nicht nur Einbruch- und Brandschutz-Anforderungen, sondern eig­net sich speziell auch für Flucht- und Rettungswege.

Die Drückergarnitur wird standardmäßig für die Innen- und Außenseite geliefert, wobei sich die Elektronik auf der geschützten Innenseite befindet. Auch die TouchGo-An­wendung wird unterstützt, so dass erkannt wird, ob der Anwender einen Transponder bei sich trägt - siehe dazu auch Baulinks-Beitrag „TouchGo öffnet Türen durch Berüh­ren“ vom 30.3.2009.

Der c-lever compact wurde ebenfalls neu entwickelt und verspricht beispielsweise ...

  • eine bemerkenswert einfache Montage mit nur zwei Schrauben und
  • ein rasches Umrüsten mechanischer Drückergarnituren.

Den kompakten Beschlag gibt es zudem in einer Variante für Glastüren sowie in einer Funkversion - ideal, um Innentüren ohne Verbindungsprobleme auf Türbandseite zu digitalisieren.

Dank seiner speziellen Bauweise kann der c-lever compact auch auf dem Kopf stehend montiert werden - je nachdem wie es Tür oder der vorhandene Schlosskasten verlan­gen. Auch lässt sich der bestehende Drücker weiter nutzen und je nach Einbausitua­tion können auch Zylinder und Schloss beibehalten werden.

Matrix Air (Bild rechts), erstmals 2014 damals noch von Dor­ma vorgestellt, wurde jetzt in Essen als der flachste digitale Beschlag am Markt präsentiert. In Kombination mit mechani­schen Ogro-Drückerelementen kann ein einheitliches Design an allen Türen im Gebäude geschaffen werden - siehe z.B. Beitrag „Wirtschaftlich oder extrem robust: Neue Ogro-Tür­beschläge von Dorma“ vom 22.1.2016.

Das mit 10,5 bis 11,5 mm vergleichsweise dünne Türblatt-De­sign des Matrix Air ermöglicht es, bestehende Zylinder in der Regel weiter verwenden zu können. Dazu sind Teile des Kupp­lungsmechanismus sowie die Batterien im Drücker integriert.

Als Systemkomponente im „alten“ Matrix System von Dorma ist der Matrix Air mit den Betriebsarten offline und online er­hältlich und soll 2017 des Weiteren als c-lever air auch als Bestandteil der Kaba evolo-Produktfamilie erhältlich sein.

Weitere Informationen zu c-lever pro und compact sowie Matrix Air können per E-Mail an Kaba angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: