Redaktion  || < älter 2016/1419 jünger > >>|   

Zahlen, Daten und Fakten zum Sicherheitsmarkt in Deutschland 2015

(28.9.2016; Security-Bericht) Die auf der Security Essen vertretenen Branchen haben auch 2014 und 2015 eine solide Entwicklung ihres Umsatzes erlebt. Insgesamt ergab sich in diesem Zeitraum ein Plus von 17% auf 14,5 Mrd. Euro (2015 im Vergleich zu 2013). Dieses Wachstum wird insbesondere durch eine hohe Wachstumsrate im Be­reich der Sicherheitsdienstleistungen von 21% getragen:

  2009 2011 2013 2015
Bewachung incl. Dienstleistungszentralen 4,7 5,3 5,7 6,9
Elektronische Sicherungstechnik 2,5 2,8 3,1 3,7
Sonst. elektr. Sicherheitsanlagen 0,7 0,7 0,8 0,9
Stationäre Löschanlagen 0,4 0,4 0,4 0,4
Schlösser und Beschläge 0,8 0,9 0,9 1,0
Geldschränke, Tresore 0,2 0,2 0,2 0,2
Mechanische Außenhautsicherung 0,6 0,6 0,6 0,7
Sonstige Sicherheitstechnik 0,6 0,6 0,7 0,7
Gesamt 10,5 11,5 12,4 14,5
in Mrd. Euro, nach Angaben der Fachverbände der Sicherheitswirtschaft, zum Teil Expertenschätzung - siehe auch Zahlen als Grafik

Die Sicherheitsdienstleister der Sicherheitswirtschaft

Allein die über 4.000 Sicherheitsdienstleistungsunternehmen trugen 2015 mit einem er­wirtschafteten Umsatz von rund 6,9 Mrd. Euro in Deutschland circa 47% zum Gesamt­umsatz der deutschen Sicherheitswirtschaft von 14,5 Mrd.  Euro bei:

  2011 2012 2013 2014 2015
Umsatz (Mrd. €)* 5,25 5,25 5,71 6,01 6,90
Beschäftigte (in Tsd.)** 179 182 207 214 233
Quelle: Bundesverband der Sicherheitswirtschaft,
*) Wirtschaftsklasse 80 des Stat. Bundesamtes | **) Ab 2013 neue Datenbasis

Für den Zweijahreszeitraum 2014/2015 ergibt sich ein Umsatzwachstum bei den priva­ten Sicherheitsdienstleistern von circa 21%. Hauptumsatzbringer waren mit 54% des Umsatzes der Objektschutzdienst, die Flughafensicherheit mit elf Prozent, Notruf- und Serviceleitstellen mit zehn Prozent sowie Geld- und Wertdienste mit sieben Prozent.

Neues Einsatzgebiet ist der Schutz von Flüchtlingsunterkünften. 2015 wurden fünf Prozent aller Beschäftigten in diesem Bereich eingesetzt. Das dürfte auch wesentlich zum Umsatzwachstum der Branche in 2015 beigetragen haben.

Elektronische Sicherungstechnik

Der Markt für elektronische Sicherheitssysteme hat sich ebenfalls in den letzten Jah­ren kontinuierlich aufwärts entwickelt, im Betrachtungszeitraum 2014/2015 um 19 Pro­zent. Diese Entwicklung wird weiterhin insbesondere von der positiven Entwicklung der Brandmeldeanlagen (+24%) getragen, die wiederum aus der beachtlichen Nachfrage nach Rauchwarnmeldern resultiert. Zudem weisen die Umsätze mit Überfall- und Ein­bruchmeldeanlagen Zuwachsraten von zehn Prozent im zweijährigen Betrachtungszeit­raum auf.

  2011 2012 2013 2014 2015
Brandmeldeanlagen 1.198 1.303 1.363 1.520 1.690
Überfall- und Einbruchmeldeanlagen 641 654 673 690 741
Zutrittssteuerung 247 260 273 285 293
Video 395 413 430 450 473
Rufanlagen (2014 erstmals erhoben)       150 155
Sprachalarmsysteme 70 76 81 90 95
RWA und Sonstige 220 239 249 260 266
Summe 2.771 2.945 3.069 3.445 3.713
Angaben in Mio. Euro. Quellen: BHE, ZVEI

Das starke Marktwachstum der Überfall- und Einbruchmeldeanlagen wie auch das Wachstum im Bereich der Schlösser und Beschläge wird von aktuellen Entwicklungen gefördert: So ist bekannterweise die Zahl der Einbrüche in den letzten Jahren sprung­haft gestiegen, wobei allein die Wohnungseinbrüche in den letzten zwei Jahren um zwölf Prozent auf 167.136 zugenommen haben - siehe Baulinks-Beitrag „Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) 2015: 10% mehr Wohnungseinbrüche“ vom 31.5.2016.

Angesichts dieser Entwicklung hat sich die Bundesregierung dazu entschlossen, den Einbau von Sicherheitstechnik in Wohnungen durch Programme der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) zu fördern - siehe u.a. Beitrag „Plakative Infografik zur Erinne­rung: Staatliche Förderung zum Einbruchschutz“ vom 31.5.2016.

Schlösser und Beschläge

Weiterhin positiv entwickeln wird sich auch dieser mechanisch geprägte Bereich - auf­grund der guten Baukonjunktur und der verschiedenen Förderprogramme des Bundes und der Länder zur energetischen Sanierung von Gebäuden, die sich natürlich auch in der Erneuerung von Türen und Fenstern niederschlagen.

siehe auch für zusätzliche Informationen: