Redaktion  || < älter 2016/1378 jünger > >>|   

Aktives Regenwassermanagement u.a. via Wetter-App und Retentionsdach à la Optigrün

(19.9.2016; GaLaBau-Bericht) Optigrün hat zur Entlastung urbaner Infrastrukturen die Systemlösung „Retentionsdach“ Typ Drossel als Gründach und Verkehrsdach entwi­ckelt. So lässt sich ein vorgegebener Maximalabfluss einstellen, um eine mögliche Ein­leitbeschränkung in den Kanal erfüllen zu können. Dazu wird unter der Dachbegrünung bzw. dem Fahrbahnbelag ein Wasserspeicher (Stauraum) geschaffen.

Zurückhaltung und Gründachbewässerung ganzheitlich gedacht

Basis des Optigrün-Systems ist die Wasserretentionsbox WRB - gleichsam eine Dach­rigole -, mit der ein Wasseranstauvolumen von maximal 140 l/m² geschaffen werden kann. Dank des integrierten Kapillarsystems lässt sich das Regenwasser nicht nur zu­rückhalten (Retention), sondern im Fall einer Dachbegrünung zusätzlich auch zur Be­wässerung der Pflanzen nutzen, wodurch wiederum dank Verdunstung über das Blatt­grün das Stadtklima positiv beeinflusst wird - also ein anderer Ansatz als beispiels­weise beim konsequent zweigeteilten Retentions-Gründach von ZinCo; und siehe zur Erinnerung auch den Beitrag „Maximale Verdunstungsleistung vom Klima-Gründach zur Kühlung von Städten“ vom 16.9.2016.

Mit dem Retentionsdach Typ „Drossel“ lässt sich die maximale Abflussspende einstellen und bis auf 1-10 l/s*ha „drosseln“. Die Anstauhöhe kann mit dem Regenwasser-Simu­lationsprogramm RWS 4.0 berechnet werden

Drossel 4.0

In Nürnberg hat die Optigrün international AG darüber hinaus die zum Patent angemel­dete Drossel 4.0 „Smart Flow Control“ vorgestellt. Die via Wetter-App gesteuerte Ab­laufdrossel verspricht dank immer präziserer Wettervorhersagen neue Möglichkeiten, das Retentionspotenzial von Dachbegrünungen zukünftig besser zu nutzen:

  • Zunächst wird so viel Regenwasser wie möglich in der Wasserretentionsbox ge­speichert und der Vegetation zur Verfügung gestellt.
  • Ein direkter Abfluss erfolgt nur, wenn der Speicher voll ist.
  • Kündigt sich ein neues Regenereignis an, wird die Drossel „informiert“, dass der Ablauf geöffnet und der Stauraum auf dem Dach frei gemacht wird: Wenn bei­spielsweise ein Starkregenereignis von 35 mm angekündigt ist, lässt die Drossel 4.0 „Smart Flow Control“ vorher genau so viel Wasser abfließen. Der Abfluss vom Dach erfolgt also in der Regel vor einem Regenereignis - also dann, wenn die Kanalisation (noch) nicht belastet ist. Während eines Regenereignisses wird die Kanalisation durch den Regenrückhalt in den Wasserretentionsboxen auf dem Dach entlastet.

dezentrale Regenüberlaufbecken

Da die Drossel 4.0 „Smart Flow Control“ nicht nur automatisch, sondern auch manuell aus der Ferne überwacht und gesteuert werden kann, eröffnen sich auch für die kom­munale und überregionale Wasserwirtschaft neue Möglichkeiten: Optigrün stellt sich beispielsweise vor, dass viele Dächer in einer Stadt mit dieser Technik ausgestattet und miteinander vernetzt werden könnten, um den Regenwasserhaushalt und die Hochwasservorsorge flächendeckend steuern zu können - sozusagen ein dezentrales, großes und steuerbares Regenüberlaufbecken.

Weitere Informationen zum „Retentionsdach“ Typ Drossel als Gründach und Ver­kehrsdach können per E-Mail an Optigrün angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: