Redaktion  || < älter 2016/1370 jünger > >>|   

Vorstellung der Plusenergiegemeinde Wüstenrot und der Weg zur bilanziellen Energieautarkie

(18.9.2016) Die Gemeinde Wüstenrot (siehe Google-Maps) will bis 2020 energieautark sein. Doch welche Schritte sind nötig, um von der „Planung auf einem Bierdeckel“ zur tatsächlich umgesetzten, gelebten und funktionierenden Energiewende zu gelangen?

Das Projekt „EnVisaGe - Entwicklung eines kommunalen Plusenergiekonzepts am Beispiel der Gemeinde Wüstenrot“ ist Teil der Initiative EnEff:Stadt und beschreibt, wie neben der Re­duzierung des Primärenergieeinsatzes und der CO₂-Emissionen (Stichwort „Dekarbonisierung“) die Unabhängigkeit von Energieimporten erreicht und die lokale Wertschöpfung gestärkt werden können.

Die vorliegende Publikation „Vision 2020 - Die Plusenergiegemeinde Wüstenrot“ beschreibt ...

  • die Ausgangslage der rund 6.500 Einwohner großen Gemeinde,
  • die wesentlichen Schritte bei der Konzeptionierung und Umsetzung des Ziels bilanzielle Energieautarkie und
  • die bis 2015 im Rahmen des Forschungsprojekts erarbeiteten Ergebnisse.

Da die Energiewende vor allem in den Kommunen umgesetzt werden wird, liefert die vorliegende Publikation wertvolle Informationen, die zum Nachmachen anregen.

Die bibliographischen Angaben zum Buch:

  • Vision 2020 - Die Plusenergiegemeinde Wüstenrot
  • von Dirk Pietruschka
  • 2016, 139 Seiten, 97 Abbildungen,
    11 Tabellen, Kartoniert
  • ISBN 978-3-8167-9545-2
  • erhältlich u.a. bei Weltbild und Amazon

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen

siehe zudem:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht Broschüren ...