Redaktion  || < älter 2016/1361 jünger > >>|   

Renaissance der Trinkbrunnen


Forum Trinkwasser © Fotolia, Sandor Kacso
(Bild vergrößern)
  

(16.9.2016) In deutschen Städten werden wieder mehr öffent­liche Trinkbrunnen aufgestellt, die zum Durstlöschen einladen. Trinkbrunnen sind „in“, freut sich u.a. die Ernährungswissen­schaftlerin Iris Löhlein vom Forum Trinkwasser und verweist Bedenkenträger auf die regelmäßigen Kontrollen dieses zentra­len Lebensmittels.

Vor allem in Berlin, der Stadt, in der viele Trends gesetzt wer­den, gibt es immer wieder Neues zum Thema. So setzen bei­spielsweise die Berliner Wasserbetriebe ganz bewusst auf die Errichtung öffentlicher Trinkbrunnen - und lauffreudige Berli­ner können durch die Teilnahme an „Brunnen Run“-Wettbewer­ben aktiv mitentscheiden, wo jährlich fünf neue Trinkbrunnen durch die Berliner Wasserbetriebe errichtet werden. Der jüngs­te Brunnen wurde am Spittelmarkt in Berlin-Mitte in Betrieb ge­nommen, der nächste vor dem Bahnhof Lichtenberg ist im Bau. Für Stephan Natz, Sprecher der Berliner Wasserbetriebe, ist der nachhaltige Aspekt des Trinkwassers sehr wichtig: „Trinkwasser ist ein öffentliches Gut, das allen Men­schen zugänglich sein sollte. Wir haben in Berlin ausgezeichnetes Wasser, gerade durch seinen hohen Mineralgehalt ist es besonders wertvoll.“


Forum Trinkwasser © Fotolia, MNStudio

Woher stammt das Wasser aus Trinkwasserbrunnen?

Trinkwasserbrunnen sind an das bestehende Wasserleitungsnetz angeschlossen. Die örtlichen Wasserwerke liefern das frische Trinkwasser, das in Deutschland aus natür­lichen Ressourcen aus der unmittelbaren Region stammt.

Ist das Trinken aus einem Trinkwasserbrunnen sicher?

Die Trinkwasserverordnung gibt vor, dass das Wasser jederzeit „rein und genusstaug­lich“ sein muss - dafür haben die Wasserversorgungsunternehmen pausenlos in ihrem Leitungsnetz zu sorgen. Die öffentlichen Trinkbrunnen werden zusätzlich in der Saison alle zwei Wochen überprüft, alle vier Wochen werden Proben entnommen. Die Innen­ausrüstung mit Druckminderer, Rückflussverhinderer und die Verwendung von Materia­lien mit DVGW-Zertifikat versprechen auch direkt am Brunnen eine hohe Trinkwasser­qualität.

Wie schmeckt das Wasser aus einem Trinkwasserbrunnen?

Trinkwasser enthält je nach Herkunft unterschiedliche Mengen an Calcium und Magne­sium. Das liegt daran, dass es je nach Region durch unterschiedliche Gesteinsschich­ten sickert. Der Gehalt der beiden Mineralstoffe bestimmt den Härtegrad des Wassers, seinen Kalkgehalt und ebenso auch seinen Geschmack. Trinkwasser ist somit eine re­gionale Spezialität.

Was passiert im Winter mit den Brunnen?


  

iOS-Version
  

Android-Version
  

Die meisten Trinkwasserbrunnen in Deutschland sind nur in den Sommermonaten in Betrieb - damit sie keine Frostschäden an kalten Tagen erleiden. Nach der kalten Jahreszeit werden sie gewartet und stehen allen Durstigen dann wieder zur Verfü­gung.

Wo finde ich den nächsten Trinkbrunnen?

Wer in Deutschland auf Reisen ist und Durst hat, kann eine App mit einer virtuellen Trinkwasserkarte installieren, die ihm verrät, wo der nächste Trinkbrunnen steht. Die Berliner Was­serbetriebe bieten unter bwb.de > Wasser > Trinkbrunnen auch eine Karte eigens für die aktuell rund 30 Berliner Brunnen an.

Erhältlich ist die App für iOS im App Store von Apple und für Android bei Google play - auch via passendem QR-Code rechts. (So können Sie die App mit Hilfe eines QR-Code-Scanners - wie Qrafter oder QR Code Scanner von iHandy für iOS bzw. QR Droid oder QuickMark für Android - auch dann schnell auf Ih­rem mobilen Gerät installieren, wenn es nicht an konkret die­sem Computer angemeldet ist!)

siehe auch für zusätzliche Informationen: