Redaktion  || < älter 2016/1291 jünger > >>|   

Isokorb statt Einpacken: alternatives Entschärfen von Attiken und Brüstungen

(3.9.2016) Die thermische Trennung von Balkonen mit tragenden Wärmedämmelemen­ten à la Isokorb ist heute Stand der Technik geworden. Attiken und Brüstungen wer­den hingegen gerne noch durch ein umfassendes Einpacken gedämmt, um Wärmebrü­cken gefolgt von Energieverlusten und Bauschäden zu vermeiden. Als Alternative hat Schöck einen eigenen Isokorb zur Entschärfung dieser potentiellen Kühlrippen entwi­ckelt:

Der Isokorb Typ AXT ermöglicht u.a. vergleichsweise schlanke Brüstungen, Ausführung in Sichtbeton sowie größere Terras­senflächen. Dank der erhöhten Tragfähigkeit des Schöck-Ele­ments können sich Architekten auch neue vorgehängte Kon­struktionen einfallen lassen.

Zertifizierte Passivhauskomponente

Der Isokorb Typ AXT ist vom Deutschen Institut für Bautechnik DIBt (Z-15.7.239) bauaufsichtlich zugelassen. Da das tragen­de Wärmedämmelement  zudem dank negativer Ψ-Werte einen positiven Beitrag für die Wärmebrückenbilanz des Gebäudes leistet, ist der Isokorb Typ AXT vom Passivhaus Institut Darm­stadt als Passivhauskomponente zertifiziert:


Grafik vergrößern

Weitere Informationen zum Isokorb Typ AXT für Attiken und Brüstungen können per E-Mail an Schöck angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: