Redaktion  || < älter 2016/1229 jünger > >>|   

60 Jahre alt und kein bisschen undicht: Deutschlands wohl ältestes Kunststoffdach

(25.8.2016) Vor zehn Jahren entdeckten die Mannheimer Flachdachspezialisten FDT FlachdachTechnologie GmbH & Co. KG das bis dahin älteste noch funktionsfähige Kunststoffdach Deutschlands (siehe Beitrag vom 9.6.2006):


alle Fotos © FDT/Sven-Erik Tornow

Es handelt sich hierbei um das Dach eines stillgelegten Vorhalte- und Entgasungs­beckens der Wasserwerke Eggenstein-Leopoldshafen (siehe Google-Maps). In diesem Jahr feiert das Dach seinen 60. Geburtstag. Und ist dem Vernehmen nach immer noch kein bisschen undicht.

Erbaut wurde das Becken als Zwischenspeicher zur Bereitstel­lung von Trinkwasser für die angrenzende Wohnsiedlung in Spitzenzeiten. An eine Undichtigkeit des Bauwerkes war wäh­rend des Betriebes selbstredend gar nicht zu denken: Schließ­lich ist Trinkwasser eines der am besten kontrollierten Lebens­mittel. Und bis heute trat an der Dachhaut kein wesentlicher Schaden auf, auch wenn das Becken nach Fertigstellung eines deutlich größeren Reservoirs aus dem Betrieb genommen wur­de.

Bei dem Abdichtungsmaterial handelt es sich um die älteste Kunststoff-Dachbahn der Welt: Prewanol, dem Vorläufer der heute unter Rhepanol bekannten Dachbahn von FDT. 1956 kam es, so die Chronisten der Stadtwerke, zur Abdichtung des Da­ches mit der PIB-Dichtungsbahn der damaligen Firma Chemisch Technische Fabrik Hemsbach, die heute von dem Mannheimer Unternehmen hergestellt und vertrieben wird.

2006 ließ FDT die Dachhaut von der Staatlichen Materialprü­fungsanstalt Darmstadt genauer untersuchen. Im Ergebnis ka­men die Prüfer zu dem Schluss, dass die Dachbahn „zum ge­genwärtigen Zeitpunkt die Funktionsfähigkeit einer Dachbeklei­dung ausreichend erfüllt“. Inzwischen ist man zudem der Emp­fehlung der Darmstädter Materialexperten gefolgt und lässt das Dach einmal pro Jahr warten, um dessen Funktionalität auch weiterhin sicherzustellen.

Für FDT ist das älteste bekannte Kunststoffdach Deutschlands ein praktischer Beleg für die Langlebigkeit seiner PIB-Bahnen. Für den immer noch bestehenden Dachde­ckerbetrieb, der 1956 das Dach erstmalig abdichtete, ein Nachweis seiner handwerk­lichen Leistung.

Weitere Informationen zu Kunststoffdachbahnen können per E-Mail an FDT angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: