Redaktion  || < älter 2016/1202 jünger > >>|   

„Denkmalsanierung 2016/17“ über Sanierungsmethoden und Steuervorteile

Denkmalsanierung 2016/17
  

(21.8.2016) Das Jahresmagazin „Denkmalsanie­rung“ informiert Investoren und Eigennutzer so­wie Sanierungs- und Baufachleute breit gefä­chert über viele Aspekte der Sanierung von Denkmalimmobilien. Die Artikel in der Ausgabe 2016/2017 beschäftigen sich mit Steuer- und Finanzierungsdingen ebenso wie mit Methoden und Aspekten der Sanierungspraxis:

  • Wie umgehen mit Sandsteinen?
  • Welche Ansprüche stellt die denkmalge­rechte Betonsanierung?
  • Wie verfahren bei Schimmelpilzbefall?
  • Wie lässt sich die Bodenplatte nachträg­lich dämmen?

Eine ganze Artikelserie dreht sich um den The­menkreis Farbe: Der Umgang mit historischen Farbkonzepten wird genauso beleuchtet wie der mit bleihaltigen Altanstrichen. Auch die Vorzüge traditioneller Naturfarben werden thematisiert.

Die neue Ausgabe des Jahresmagazins findet zudem Platz für Themen, die über die tägliche Sanierungspraxis hinausgehen und sich grundsätzlichen Fragestellungen widmen:

  • Wie kann Barrierefreiheit im Denkmal realisiert werden?
  • Wie vereint man Smart Home und Denkmalschutz?
  • Darf man Solaranlagen auf Denkmalen installieren?
  • Lohnt sich Eigenleistung bei der Sanierung?

Mit besonderen Denkmalen beschäftigen sich zwei Beiträge, in denen es um umge­nutzte Hochbunker und das Wohnen in ehemaligen Bahnhofsgebäuden geht.

Ein umfangreicher Adressteil benennt sanierungserfahrene Unternehmen: Architekten, Restauratoren, Bauträger, Makler oder Lieferanten historischer Bauelemente werden auf 17 Seiten ausführlich aufgelistet.

Die bibliographischen Angaben zum Magazin:

  • Denkmalsanierung 2016/2017
  • broschiert, 112 Seiten
  • 8,40 Euro
  • ISBN 978-3-944549-11-8
  • erhältlich u.a. im gut sortierten Zeitschriftenhandel sowie bei Amazon

siehe auch für zusätzliche Informationen: