Redaktion  || < älter 2016/1085 jünger > >>|   

Nemetschek meldet weitere Zuwächse


  

(31.7.2016) Die Nemetschek Group hat ihre positive Entwicklung zu Jahresbeginn im zwei­ten Quartal 2016 fortgesetzt und dabei das Umsatzwachstum nochmals beschleunigt. Die größten Wachstumsimpulse kamen aus dem Ausland - dazu soll zukünftig auch die Über­nahme von Design Data beitragen, einem füh­renden US-Anbieter von BIM-Software für Stahlkonstruktionen.

Die wesentlichen gemeldeten Zahlen zum ers­ten Halbjahr 2016:

  • Der Konzernumsatz stieg im zweiten Quartal deutlich um 22,2% auf 83,8 Mio. Euro (Vorjahr: 68,6 Mio. Euro). Das organische Wachstum betrug 20,9%. Der Halbjahresumsatz lag mit 161,5 Mio. Euro um 19,5% über dem entsprechenden Vorjahreswert (135,2 Mio. Euro), wobei das organische Wachstum auf 18,3% kam.
  • Die Nemetschek Group hat ihre internationale Ausrichtung weiter gestärkt. Der Umsatz im Ausland stieg im ersten Halbjahr 2016 um 22,0% auf 109,7 Mio. Euro (Vorjahreszeitraum: 90,0 Mio. Euro).
  • Mit einem Plus von 21,9% auf 85,8 Mio. Euro (erstes Halbjahr 2015: 70,4 Mio. Euro) stellten die Umsätze aus dem Verkauf von Software-Lizenzen einen wei­teren Wachstumstreiber dar. Die wiederkehrenden Umsätze aus Wartungsver­trägen und Mietmodellen erhöhten sich auch deutlich zweistellig um 16,1% auf 67,7 Mio. Euro (erstes Halbjahr 2015: 58,3 Mio. Euro). Der Anteil der wieder­kehrenden Umsätze am Gesamtumsatz betrug 41,9%.
  • Überproportional zum Umsatz stieg das EBITDA. Es erhöhte sich in den ersten sechs Monaten um 39,9% auf 45,6 Mio. Euro (Vorjahr: 32,6 Mio. Euro), was einer operativen Marge von 28,2% (Vorjahreszeitraum: 24,1%) entspricht. Auf Quartalsbasis erhöhte sich das EBITDA sogar um 61,5% auf 24,6 Mio. Euro (Q2 2015: 15,2 Mio. Euro). Das um den im Q2 angefallenen Sondereffekt bereinigte EBITDA stieg im ersten Halbjahr um 34,1% auf 43,7 Mio. Euro, was einer berei­nigten EBITDA-Marge von 27,0% entspricht. Im Q2 erreichte die Nemetschek Group ein bereinigtes EBITDA von 22,7 Mio. Euro - ein Anstieg zum Vorjahr von 49,0%.
  • Der Jahresüberschuss (Konzernanteile) erhöhte sich um 56,1% auf 24,2 Mio. Euro (erstes Halbjahr 2015: 15,5 Mio. Euro). Das Ergebnis je Aktie stieg von 0,40 Euro auf 0,63 Euro. Bereinigt um den Sondereffekt errechnet sich ein Kon­zernüberschuss in Höhe von 22,9 Mio. Euro (+47,5%) bzw. ein bereinigtes Er­gebnis je Aktie von 0,59 Euro.

„Im ersten Halbjahr haben wir unsere Wettbewerbsfähigkeit und Marktposition im AEC-Markt weiter verbessert,“ so Patrik Heider, Sprecher und CFOO der Nemetschek Group. „Wir sind damit auf einem sehr guten Weg zu einem weiteren Rekordjahr für die Nemetschek Group. Die weitere Internationalisierung sowie innovative Lösungen für unsere Kunden sind die Grundvoraussetzungen, um auch künftig starkes Wachs­tum realisieren und unsere Chancen in den Märkten optimal nutzen zu können“, so Heider weiter.

Nemetschek übernimmt Design Data, einen US-Anbieter von BIM-Software für Stahlkonstruktionen

Nemetschek SE (ISIN DE0006452907) hat am 28. Juli den Erwerb von 100% der An­teile an der Design Data Corporation mit Sitz in Lincoln/Nebraska, USA, vereinbart. Design Data ist ein Anbieter von Stahlbau-Software. Die BIM-Plattform des Unterneh­mens ist eine Komplettlösung, die den gesamten Arbeitsablauf im Stahlbau abdeckt ...

  • von statischen Berechnungen
  • über die Detailplanung
  • bis hin zur Fertigung und Bauausführung.

Zu den Kunden von Design Data gehören Ingenieurbüros, Stahlbaufirmen, Bauunter­nehmen und Detailplaner. Mit etwa 4.000 Nutzern soll Design Data einen Marktanteil von etwa 45% in Nordamerika halten. Als Unterstützer offener Standards sollte De­sign Data gut zur Philosophie der Nemetschek Group passen, welche die Vernetzung verschiedener Softwarelösungen entlang des Planungs- und Bauprozesses fordert und vorantreibt („Open BIM“).

Design Data wurde 1981 gegründet und hat 65 Mitarbeiter. Der Vertrieb erfolgt direkt sowie durch ein Netzwerk von Partnern. Für die vergangenen zwölf Monate erwartet Design Data einen Umsatz von rund 10 Mio. USD.

Mit der Übernahme schließt die Nemetschek Group eine Lücke in ihrem AEC-Portfolio und erweitert ihre Kompetenz um Softwarelösungen für Stahlkonstruktionen. Nemet­schek ist nun in der Lage, den kompletten Arbeitsablauf in der Tragwerksplanung ab­zubilden ...

  • von Planung und Berechnung (durch die Marke Scia)
  • über Ausführungsplanung und Fertigung (Design Data)
  • bis hin zum Prüfen der Pläne (Bluebeam).

Gleichzeitig soll mit der Stahlbaulösung die bereits vorhandene Kompetenz von Ne­metschek im Betonbau erweitert werden.

Weitere Informationen zu Stahlbau- und Betonbausoftware können per E-Mail an Nemetschek angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: