Redaktion  || < älter 2016/1003 jünger > >>|   

Verband Deutscher Biomasseheizwerke und Bundesverband Bioenergie verschmelzen


  

(17.7.2016) Die Mitgliederversammlungen des Verbandes Deut­scher Biomasseheizwerke (VDBH) und des Bundesverbandes Bioenergie (BBE) haben am 11. Juli in Würzburg einstimmig die Eingliederung des VDBH in den BBE beschlossen. Die Integra­tion der VDBH-Mitglieder erfolgt dabei in den Fachverband Holzenergie (FVH) als Fachabteilung des BBE. Zudem soll in­nerhalb des BBE-Fachverbandes Holzenergie zeitnah eine Lan­desgruppe Bayern gegründet werden, die den Wünschen der VDBH-Mitglieder an der Wahrung einer regionalen Identität im BBE gerecht wird - diese Ergebnisse teilten der BBE-Vorsitzende des Vorstandes Artur Auernhammer, MdB, sowie der VDBH-Vorsitzende Franz Kustner in der Würzburger Re­sidenz der Öffentlichkeit mit.

VDBH-Vorsitzender Franz Kustner zu den Beweggründen für die Verschmelzung: „Im Zuge einer Weiterentwicklung der fachlichen und politischen Vertretungsorgane der Bioenergie in Deutschland sehen die Mitglieder des VDBH eine Chance, ihre Interessen durch eine Verschmelzung in den BBE zukünftig wirkungsvoller zu vertreten. Im Fach­verband Holzenergie des BBE können die VDBH-Mitglieder in den bestehenden Arbeits­gruppen, z.B. zum EEG, zur Holzwärme, zur Qualitätssicherung von Holzhackschnitzeln, zur Novellierung der TA Luft und zur Holzascheaufbereitung, mitarbeiten und ihr fach­spezifisches Know-how dort zielgerichtet einbringen.“

BBE-Vorsitzender Artur Auernhammer begründet die vorgenommenen strukturellen ver­bandlichen Weiterentwicklungen so: „Der Bioenergiesektor muss verstärkt zusammen­arbeiten, um die vielfältigen Herausforderungen der Zukunft meistern zu können. Die Verschmelzung des VDBH mit dem BBE und seinem Fachverband Holzenergie setzt da­her ein starkes Signal und ist ein wichtiger Schritt zu einem Zusammenwachsen der Bioenergieverbände. Die Verschmelzung bietet die Chance, die Strukturen sowohl des Marktes, als auch des weiterentwickelten gemeinsamen Verbandes aktiv mitzugestal­ten. In Summe erwächst durch die Verschmelzung ein insgesamt erstarkter Verband für Holzenergie und Bioenergie, der auf bestehenden Kompetenzen und Netzwerken aufbaut, gleichzeitig aber Effizienzpotenziale in der fachlichen wie administrativen Ar­beit hebt.“.

siehe auch für zusätzliche Informationen: