Redaktion  || < älter 2016/0988 jünger > >>|   

Jugendhaus mit dreifarbiger Holzfassade in Stuttgart ... und 20 Jahre ohne Nachstrich?

(14.7.2016) Der Neubau der Jugendhaus gGmbH in Stuttgart-Giebel verbindet Jugend­haus, Kindertagesstätte und Bürgersaal unter einem Dach (siehe Google-Maps):


alle Fotos: Keimfarben GmbH

Um eine offene, kommunikative Atmosphäre zu schaffen, war das zwei- bis dreige­schossige Gebäude zunächst als reiner Holzbau geplant. Aufgrund der hohen Anforde­rungen an den Brandschutz entschied man sich jedoch schließlich für einen Betonbau mit einer sehr individuellen Holzfassade


  

Die Holzlamellen lieferten die Holzwerke Ladenburger incl. werk­seitiger Grundierung mit Lignosil-Base und einem Anstrich mit Lignosil-Color von Keimfarben. Damit soll die Fassade bis zu zwei Jahrzehnte lang ohne Nachstrich auskommen.

„Die Idee des Gebäudes besteht aus zwei Klammern, stellver­tretend für das Kinder- und Jugendhaus und die Kindertages­einrichtung, die ineinandergreifen. In der Mitte pulsiert das Herz: der Marktplatz, als Raum für den Austausch von Bevöl­kerungsgruppen und unkomplizierte Kontaktmöglichkeiten“, er­klärt der ausführende Architekt Stefan Kamm vom Stuttgarter Architekturbüro Kamm Architekten BDA. Die Holzfassade um­schließt diese Bereiche als ein Ganzes: „Drei verschiedene Breiten in drei verschiedenen Farben bilden ein lebendiges Spiel verschiedener Rottöne. Dabei haben wir über zwei Helligkeitsschattierungen die Schichtigkeiten der gegliederten Fassade herausgearbeitet“, erläutert der Architekt.


Bild vergrößern

Glattkantbretter mit Bandsägeschnitt

Die ausführende Zimmerei Holzbau Kapfenstein aus Ludwigsburg realisierte die dreifar­bige Fassade auf 1.192 m² Gesamtfläche in 2.200 Mannstunden. Die Holzwerke Laden­burger lieferten dazu Glattkantbretter der Klasse A aus feinjähriger nordischer Fichte. Der Zuschnitt erfolgte mit leicht gerundeten Kanten in drei verschiedenen Breiten mit Bandsägeschnitt auf der Sichtseite. „Damit sind die Lamellen sichtseitig rau und kön­nen wesentlich mehr Farbe aufnehmen als gehobelte Flächen. Die leichte Struktur verleiht dem Holz ein mattes, gleichmäßiges Erscheinungsbild und betont die Natür­lichkeit des Werkstoffs“, erläutert Markus Hauber, Geschäftsführer der Holzwerke La­denburger.

Silikatfarben von Keimfarben

Behandelt wurde die Holzfassade mit dem silikatischen Holzbe­schichtungssystem Keim Lignosil von Keimfarben. „Die Farben des Lignosil-Systems sind UV-stabil, lichtecht und unerreicht langlebig“, verspricht Peter Treitz, Produktmanager von Keim­farben, und betont: „Konventionelle Holzbeschichtungen ha­ben in der Regel eine Lebensdauer von drei bis sieben Jahren. Bei Fassadenbeschichtungen mit Lignosil fallen in 45 Jahren etwa zwei Nachbearbeitungen an. Das ist für viele Bauherren ein entscheidendes Argument.“ Ralf Reißing, der betreuende Fachberater von Keimfarben, ergänzt: „Gerade bei diesem Pro­jekt ist die Farbgebung der Holzfassade ein entscheidender Teil der Gesamtgestaltung. Mit dem Auftrag von Lignosil werden die Farben nicht vergrauen oder verblassen und auch in 20 Jahren noch sehr gut aussehen.“

Die Holzbeschichtung für das Stadtteilhaus erfolgte in zwei Schritten. Zunächst wurde im Werk zweimal die Grundierung Lignosil-Base aufgetragen, anschließend zweimal Lig­nosil-Color. Für den Auftrag auf die Schnittkanten war die Zimmerei vor Ort zustän­dig. 

Sichtbare Verschraubung

„Die Fassade hat etwa 5.500 Querschnittstellen, die wir mit Grundierung und Farbe versehen haben“, berichtet Inhaber Thilo Kapfenstein. Die Unterkonstruktion für die Fassade besteht aus schwarz gestrichenen Kreuzrahmen, einer 20 Zentimeter starken Dämmstoffschicht und schwarzen Fassadenbahnen. Die verschiedenfarbigen Fichten­bretter wurden nach den Farbvorgaben des Architekten mit einer sichtbaren Ver­schraubung auf Lücke verlegt.

Weitere Informationen zu Holzfassaden und  Holzbeschichtungen können per E-Mail an Ladenburger und per E-Mail an Keimfarben angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: