Redaktion  || < älter 2016/0964 jünger > >>|   

BDA-Architekturpreis „Große Nike 2016“ für das Konzerthaus Blaibach

(10.7.2016) Die „Große Nike“, der höchste Architekturpreis des Bundes Deutscher Architekten BDA, geht an ein bemerkenswertes Ergebnis bürgerschaftlichen Engage­ments: In der strukturschwachen Oberpfalz baute der Münchener Architekt Peter Haimerl das Konzerthaus Blaibach. In sechs weiteren Kategorien wurden außerdem „Niken“ vergeben - wobei die „Nike für soziales Engagement“  ebenfalls nach Blaibach ging. Der Sonderpreis „Klassik-Nike“ bescheinigt überdies dem 1974 eröffneten Flug­hafen Berlin-Tegel, dem Erstling der Architekten von Gerkan, Marg und Partner, sich über Jahrzehnte in der Nutzung bewährt zu haben. Eine unabhängige Jury hatte die Auszeichnungen im März entschieden, am 2. Juli wurde der Preis in Karlsruhe verge­ben. 

Konzerthaus Blaibach, Foto: Edward Beierle
Konzerthaus Blaibach, Foto: Edward Beierle (Bild vergrößern)

Zur Erinnerung: Nike war die Siegesgöttin der antiken griechischen Mythologie, und der Architekturpreis Nike versteht sich als der „Preis der Sieger“, denn nominiert wer­den nur solche Projekte, die bei den Preisverfahren der 16 BDA-Landesverbände be­reits erfolgreich waren.

Die diesjährigen Auszeichnungen würdigen zum vierten Mal Architekten und Bauherren für vorbildhafte Beiträge zu Architektur und Städtebau. Die sechs Preiskategorien, in denen jeweils eine „Nike“ vergeben wird, veranschaulichen die Vielfalt architektoni­scher Qualitätskriterien. Eines der ausgezeichneten Bauwerke, das allen Preiskatego­rien in besonderer Weise gerecht wird, ehrt der BDA zusätzlich mit der „Großen Nike“, einer Plastik des Bildhauers Wieland Förster. Zum zweiten Mal wurde in diesem Jahr außerdem die "Klassik-Nike" für den besonderen Wert eines Bauwerks oder städtebau­lichen Projekts verliehen, das sich über Jahrzehnte in der Nutzung bewährt hat und noch immer als vorbildhaft gilt.

Insgesamt wurden für die Nike 2016 von den BDA-Landesverbänden 70 Gebäude und städtebauliche Arbeiten nominiert, die bereits Preisträger bei den Preisverfahren der Landesverbände waren. Die Jury wählte aus den nominierten Projekten folgende Preis­träger aus:


  

„Nike für soziales Engagement“ und „Große Nike“

„Nike für Symbolik“

  • Propsteikirche St. Trinitatis, Leipzig 2012 - 2015
  • Architekten: Schulz und Schulz
  • Bauherr: Katholische Propsteipfarrei St. Trinitatis

„Nike für Neuerung“

  • E% Energieeffizienter Wohnungsbau, Ansbach  2012 - 2013
  • Architekten: Deppisch Architekten
  • Bauherr: Joseph-Stiftung Kirchliches Wohnungsunternehmen, Bamberg

„Nike für Atmosphäre“

  • Museum Luthers Sterbehaus, Eisleben 2009 - 2013
  • Architekten: VON M
  • Bauherr: Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt

„Nike für Komposition“

„Nike für Fügung“

„Klassik-Nike“

  • Flughafen Berlin-Tegel, 1965 - 1974
  • Architekten: gmp - von Gerkan, Marg und Partner
  • Entwurfsverfasser: Meinhard von Gerkan und Volkwin Marg mit Klaus Nickels
  • Verantwortliche Partner: Klaus Staratzke, Karsten Brauer, Rolf Niedballa
  • Bauherr: Berliner Flughafen-Gesellschaft mbH

siehe auch für zusätzliche Informationen: