Redaktion  || < älter 2016/0891 jünger > >>|   

Philips und SAP wollen Städte gemeinsam smarter machen

(28.6.2016; Light+Building-Bericht) Zur Erfassung und Verknüpfung von Echtzeitinfor­mationen vernetzter Straßenleuchten mit den Daten anderer Sensoren im öffentlichen Raum haben Philips und SAP eine Zusammenarbeit vereinbart. Mit dem neuen System auf Grundlage der SAP HANA-Plattform können Daten des Philips CityTouch-Systems zur Verwaltung von Straßenbeleuchtungsanlagen zentral erfasst und mit unterschied­lichen Kontroll- sowie Überwachungssystemen abgeglichen werden. So stehen Stadt­werken und Betreibern öffentlicher Beleuchtungsanlagen stets aktuelle Infos - wie zum Beispiel vom Zustand der Straßenbeleuchtung, der Belegung von Parkflächen oder des Verkehrsflusses - in Echtzeit zur Verfügung.


Foto: Philips Lighting

Initiiert wurde die Zusammenarbeit zwischen Philips und SAP in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires, in der Philips aktuell rund 91.000 Straßenleuchten saniert und mit LEDs ausstattet. Vernetzt wurden sie mit einem Philips CityTouch System, das eine direkte Schnittstelle zur SAP HANA Plattform hat. Damit sei die Stadtver­waltung jetzt in der Lage, über 700.000 Betriebsmittel wie Straßenbeleuchtung oder Bushaltestellen sowie Gebäude und Brücken zu verwalten. Darüber hinaus sollen sich u.a. Echtzeit-Sensordaten von Abwasserschächten analysieren lassen, um rechtzei­tig vor Überschwemmungsrisiken durch heftige Regenfälle gewarnt zu werden und Schäden zu verringern.

Die Verwaltung und Steuerung jedes einzelnen Straßenbeleuchtungspunkts erfolgt über das fernsteuerbare Philips CityTouch-Verwaltungssystem CityTouch connect app. Darüber lässt sich die Beleuchtungsstärke einzelner Bereiche entsprechend den aktuellen Bedingungen zentral anpassen, was erhebliche Einsparungen hinsichtlich Energieverbrauch und Wartungskosten verspricht. Laut Philips soll die Stadt Buenos Aires so Energieeinsparungen von über 50% erzielen können.

Weitere Informationen zu CityTouch-Beleuchtungssystemen und zur SAP HANA-Plattform können per E-Mail an Philips und per E-Mail an SAP angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: