Redaktion  || < älter 2016/0847 jünger > >>|   

Mauerziegelproduktion 2015 um 1,6% zurückgegangen

(19.6.2016) Nach den Berechnungen des Statistischen Bun­desamtes wurden 2015 insgesamt 6,86 Mio. m³ Mauerziegel produziert; das entspricht einem Rückgang von 1,6%. Der Produktionswert in der Mauerziegel- und Klinkerbranche konnte jedoch leicht zulegen - nämlich von 559,0 Mio. Euro 2014 auf 561,5 Mio. Euro 2015 (+0,4%). Dieser Wert setzt sich zusammen aus der Produktion von ...

  • Hintermauerziegeln 361,0 Mio. Euro (2014: 373,1 Mio. Euro),
  • Vormauerziegeln 140,9 Mio. Euro (2014: 128,9 Mio. Euro) und
  • Pflasterklinkern 59,5 Mio. Euro (2014: 57,0 Mio. Euro).

Für das laufende Jahr erwartet der Bundesverband der Deutschen Ziegelindustrie, in dem die wichtigsten Mauerziegelhersteller zusammengeschlossen sind, ein deutliches Plus. Dazu Martin Roth, Geschäftsführer des Verbandes: „Vor allem im zweiten Halb­jahr 2015 und in den ersten zwei Monaten des laufenden Jahres sind die Baugenehmi­gungszahlen für Eigenheime unerwartet in die Höhe geschossen. Dies ist vermutlich die Folge der zum 1. Januar 2016 in Kraft getretenen Verschärfung der Energieein­sparverordnung. Diese führt nach Berechnungen eines Forschungsinstitutes zu einer Kostenerhöhung von ca. 7 Prozent.“

Der Bundesverband der Deutschen Ziegelindustrie repräsentiert insgesamt 90 Unter­nehmen mit ca. 110 Produktionsstätten und gut 8.250 Mitarbeitern. Der Gesamtum­satz der Mitglieder liegt bei rund 1,2 Mrd. Euro pro Jahr, der Exportanteil in Europa bei ca. 20%.

siehe auch für zusätzliche Informationen: