Redaktion  || < älter 2016/0776 jünger > >>|   

Econ Flex: Electronic-Unterputzdose mit „Rucksack“ als erweitertem Anschlussraum

(8.6.2016; Light+Building-Bericht) Durch die zunehmende Haus- und Gebäudeautomation sowie moderne Kommunika­tions- und Netzwerktechniken sollen/müssen immer wieder elektrische und elektronische Komponenten - wie z.B. Aktoren oder Funksteuerungselemente - in der Wand untergebracht werden. Dazu wird ein geeigneter Installationsraum benötigt, den die Electronic-Dose Econ Flex zur Verfügung stellen kann. Sie bietet sich damit insbesondere für die Modernisierung oder Erweiterung bestehender Elektroanlagen an, denn für den Ein­bau wird nur ein Standard-Fräsloch mit einem Durchmesser von 68 mm benötigt. So kann auch eine vorhandene Hohlwanddose leicht gegen die neue Electronic-Dose ausgetauscht werden. Sie lässt sich aber auch als zusätzliche Dose einbauen, da eine Kombination mit bereits vorhandenen Kaiser Hohlwanddosen Econ möglich sein soll.

Die Econ Flex bietet, wie der Namenszusatz schon andeutet, mehr Flexibilität und Platz für die dezentrale Elektroinstallation. Möglich wird dies durch den „Rucksack“ der Dose. Er bietet zusätzlichen Raum für die Unterbringung von elektronische Komponen­ten, Leitungsreserven oder Verbindungsklemmen.

Luftdicht nach EnEV

Die Electronic-Dose ist mit der von Kaiser bekannten „Econ“-Technik ausgestattet. Damit eignet sie sich für die energieeffi­ziente Elektroinstallation nach den Vorgaben der EnEV und DIN 18015-5 sowie für Reinräume und hygienisch sensible Bereiche. Denn der „Rucksack“ ist fest mit der eigentlichen Dose verbun­den; das trägt zur versprochenen Luftdichtheit bei und soll verhindern, dass der „Rucksack“ in der Hohlwandkonstruktion verloren geht. So bleibt auch der Erhalt der Schutzklasse IP30 dauerhaft gewährleistet. Setzen lässt sich die  Econ Flex in Hohlwänden mit Plattenstärken von 7 bis 30 mm.

Weitere Informationen zur Electronic-Dose Econ Flex können per E-Mail an Kaiser angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: