Redaktion  || < älter 2016/0674 jünger > >>|  

Arbeitsvolumen am Bau sank im März um 7,0% nach starkem Jahresbeginn

SOKA-BAU Urlaubsvergütung
  

(22.5.2016) Die Auswertung der von den Bauunternehmen an SOKA-BAU übermittelten Beitragsmeldungen hat ergeben, dass das effektive Arbeitsvolumen im März 2016 saisonberei­nigt um 7,0% gegenüber dem Vormonat gesunken ist. Im Feb­ruar hatte das Arbeitsvolumen jedoch auch überaus kräftig um mehr als 10% zugenommen. Auch die Zahl der gewerblichen Arbeitnehmer sank nach dem Anstieg im Vormonat im März wieder, und zwar um 2,0% - was dem niedrigsten Stand seit Ende 2013 entspricht. Entsprechend dem Rückgang der geleisteten Ar­beitsstunden sowie den Beschäftigten ging auch die Bruttolohnsumme kräftig zurück (-8,6 %).

Baukonjunktur immer noch gut

Aufgrund der kräftigen Erholung in den Vormonaten bezeichnet die SOKA-BAU die ak­tuelle konjunkturelle Lage immer noch als gut - zumal das Arbeitsvolumen im Zweimo­natsdurchschnitt Februar/März mit rund 7% über dem Dezember/Januar-Niveau  liegt. Und auch die Frühindikatoren deuten an, dass sich die gute Baukonjunktur fortsetzt: Zwar sind die (volumenmäßigen) Auftragseingänge im Bauhauptgewerbe im Februar um 1,5% gegenüber dem Vormonat gefallen. Die Baugenehmigungen im Hochbau zei­gen aber weiter nach oben. Im Februar haben sie mit einem Anstieg um 8,6% noch­mals kräftig zugelegt und sind auf das höchste Niveau seit 1998 gestiegen.

Ferner profitiert der Wohnungsbau weiterhin von niedrigen Zinsen und der steigen­den Beschäftigung und der damit verbundenen guten Einkommenssituation. Im Febru­ar sind die sozialversicherungspflichtigen Einkommen noch einmal beschleunigt gestie­gen. Unklar ist hingegen die von der Bundesregierung geplante steuerliche Förderung des Mietwohnungsneubaus (MietwBauFördG), nachdem der Finanzausschuss die Be­schlussfassung über den von der Bundesregierung eingebrachten Entwurf abgesetzt hat - zur Erinnerung siehe Beitrag „Sonder-AfA für Mietwohnungen möglicherweise vor dem Aus“ vom 27.4.2016.

Die Stimmung in der Industrie hat sich - nach der zwischenzeitlichen Eintrübung zu Jahresbeginn - wieder leicht verbessert, was die Aussichten für den Wirtschaftsbau verbessert. Der öffentliche Bau profitiert im Jahresverlauf zunehmend von den Inves­titionen im sozialen Wohnungsbau. Bauindustrie und Baugewerbe erwarten für dieses Jahr einen Anstieg des Umsatzes im Bauhauptgewerbe um 3% gegenüber dem Vorjahr.

siehe auch für zusätzliche Informationen: