Redaktion  || < älter 2016/0652 jünger > >>|  

Kludi pusht Dusch- und Badewasser

(18.5.2016; SHK- / IFH/Intherm-Bericht) Mit „Push“ hat Kludi ein für das Unternehmen neues Bedienkonzept für Dusch- und Badewannenarmaturen vorgestellt, bei dem Drucktasten den Wasserfluss starten und stoppen. Entsprechende Unterputz­armaturen gibt es in zwei Ausführungen - mit einer Keramik­kartusche oder als Thermostatvariante.

Die rein mechanischen Drucktasten funktionieren vom Prinzip her ähnlich wie bei einem Kugelschreiber - sie sind leicht er­höht und rasten bei der Bedienung hörbar ein. Dabei werden maximal zwei Verbraucher bedient, die entweder separat oder gleichzeitig geschaltet oder verwendet werden können. Wie die Tasten belegt wer­den, kann bei der Installation entschieden werden. Eine Belegung drängt sich jedoch auf: oben die Kopfbrause, unten die Hand- oder Körperbrause (Bild oben rechts). Ent­sprechende Symbole auf den Drucktasten zeigen die jeweilige Funktion an. Kommt nur ein Verbraucher zum Einsatz, liegt dem dazugehörigen Einbau-Set eine Taste mit ei­nem Ein/Aus-Symbol bei (Bild unten rechts). 

Thermostatarmatur: Auf Knopfdruck wohltemperiertes Wasser

Damit beim Einschalten sofort die Wunsch-Wassertemperatur anliegt, lässt sich diese bei einer Thermostatarmatur vorwäh­len. Für Sicherheit vor Verbrühungen sorgt dabei eine Heiß­wassersperre bei 38°C. Der (Ent)Sperrknopf ist als Wippe aus­geführt, die mit einer Hand bedient werden kann.

Die Alternative zum Thermostat sind Push-Armaturen mit Rota­tionskartusche (Bild oben rechts). Auch mit dieser klassischen Art der Temperatureinstellung lässt sich bequem bei Wunsch­temperatur duschen oder baden. Die Keramikkartusche gilt als langlebig und wartungsfrei.

Zwei Designvarianten

Die Rosetten und Drucktasten der Push-Armaturen sind entweder rund oder quadra­tisch mit abgerundeten Ecken und sind, wie auch die Griffe zur Temperaturwahl, ver­chromt.

Kleines Detail am Rande: Sowohl bei der Thermostatvariante als auch der Rotations­kartusche wird eine nicht steigende Spindel verwendet - das heißt, dass der Tempe­raturwählgriff sich bei der Bedienung nicht weiter aus der Wand herausdreht.

Flexible Montage

Die Push-Armaturen sind kompatibel zu Kludis Unterputz-Einheitskörper Flexx.Boxx (siehe Beitrag vom 30.7.2012) und können überall dort installiert respektive nachge­rüstet werden, wo die Flexx.Boxx bereits verbaut ist.

Sinnvolles Zubehör: Eco-Schläuche

Da an den Push-Armaturen nicht die Wassermenge eingestellt werden kann, empfiehlt sich der neue „Suparaflex Silver Eco“-Duschschlauch als sinnvolle Abrundung des Push-Konzeptes. Der silbrig glänzende, glatte Schlauch ist in den Längen 125 und 160 cm erhältlich und verfügt über einer Eco-Funktion, mit der sich die Wassermenge der Handbrause stufenlos von zwei bis 20 Litern regeln lässt.

Eine Alternative zum Einstellen der Wassermenge ist die Kom­bination der Kludi Push mit Eco-Wandanschlussbögen der Serie Kludi A-qa (Bild rechts). Sie bieten die Möglichkeit der Men­gen­regulierung ohne die Verwendung spezieller Brause­schläu­che.

Weitere Informationen können per E-Mail an Kludi ange­fordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: