Redaktion  || < älter 2016/0497 jünger > >>|  

Europäischer Architekturpreis 2015 „Energie + Architektur“ an Sanierungsprojekt

(20.4.2016) Der Zentralverband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK) hat in Kooperation mit dem Bund Deutscher Architekten (BDA) den Gewinner des Europäischen Architekturpreises 2015 „Ener­gie + Architektur“ gekürt. Der zum vierten Mal vergebene Preis geht an die Freivogel Mayer Architekten aus Ludwigsburg für die Generalsanierung und Aufstockung eines Wohnhochhauses zu einem Energieeffizienzhaus in Pforzheim (siehe Google-Maps und/oder Bing-Maps) - einigen Lesern vermutlich schon be­kannt durch den DGNB Preis „Nachhaltiges Bauen“ 2015.

„Das Projekt zeigt in eindrucksvoller Weise, wie die Überfor­mung vorhandener Wohngebäude nicht nur zu verbesserter Wohnqualität führt, sondern vor allem eine beispielgebende energetische Aufwertung gelungen ist“, lautet eine der Be­gründungen für die Preisvergabe der Jury. Neben einer hoch­wertigen thermischen Gebäudehülle verfügt das Gebäude nach der Sanierung über ein ausgefeiltes Energiesystem -bestehend aus ...

  • fassadenintegrierten Absorberflächen,
  • einem Eisspeicher als Energiepuffer,
  • einem Niedertemperaturheizsystem mit Deckenstrahlplatten,
  • kontrollierten Wohnungslüftungen,
  • einer Kleinwindkraftanlage sowie
  • Fotovoltaikmodulen zur Eigenstromerzeugung.

Der ZVSHK will mit dem von ihm ausgeschriebenen Architekturpreis die immer bedeut­samer werdenden Zusammenhänge von Gestaltung, Planung und Ausführung energe­tischer Bauvorhaben aufzeigen. „Nie war unser Architekturpreis ,Energie + Architektur‘ so bedeutsam und aktuell wie heute. Denn er dokumentiert eindrucksvoll die Erfolgs­formel für zukunftsfähige Gebäude: das eng abgestimmte Zusammenwirken von Archi­tekten, Planern und Handwerkern“, betonte ZVSHK-Präsident Manfred Stather auf der Preisverleihung in Berlin. Außerdem soll die Auslobung Anregung und Motivation geben, die Potenziale der integrativen und nachhaltigen Planung zu entdecken und zu reali­sieren.

Es haben sich Architekten aus Deutschland, Österreich und Luxemburg mit insgesamt 50 Objekten aus sechs europäischen Ländern beworben. Neben dem Preisträger er­halten zwei Objekte eine Auszeichnung und vier weitere Einreichungen eine Anerken­nung und eine Urkunde.

Der Architekturpreis wurde unterstützt von CWS-boco, Oventrop und Viessmann.

siehe auch für zusätzliche Informationen: