Redaktion  || < älter 2016/0489 jünger > >>|  

Neuer Junkers Vakuum-Röhrenkollektor mit und ohne Compound Parabolic Concentrator

(19.4.2016; SHK- / IFH/Intherm-Bericht) Junkers hat mit dem VK 120-2 einen neuen Vakuum-Röhrenkollektor auf den Markt gebracht, der hinsichtlich Montagefreundlich­keit, Effizienz und Design optimiert wurde. Der Kollektor wiegt 18 kg und ist mit 1,2 m² vergleichsweise kompakt, was den Transport auf das Dach erleichtert. Daneben wur­den die Röhreneinfassungen aufwändiger gestaltetet, und das größere Kollektorfeld wirkt homogener. 

Leistungsfähiger mit parabolischen Spiegeln


VK 120-2 mit und ohne CPC (beide Kollektoren nebeneinander)
  

Der VK 120-2 ist wahlweise mit Spiegel (CPC – Compound Pa­rabolic Concentrator) oder ohne Spiegel erhältlich. Die CPC-Version verbessert den Solarertrag, weil dank der Spiegel auch bei ungünstigeren Einfallswinkeln und diffusem Licht mehr Son­nenstrahlen auf die insgesamt sechs Absorberrohre treffen.

Der VK 120-2 CPC ist für die Aufdach- und Fassadenmontage geeignet und lässt sich aufgeständert auf Flachdächern be­treiben. Der VK 120-2 ohne CPC lässt sich auch liegend nut­zen.

Die besondere Konstruktion mit untenliegendem Sammlerkasten verspricht einen deutlich besseren Übergang in die Dampfpha­se - was wiederum die frühzeitige Alterung des Glykols verhin­dert und Dampfschäden im Solarsystem vorbeugt. In Summe verlängert das die Lebensdauer und verbessert die Wirtschaft­lichkeit des Solarsystems.

Der neue Vakuum-Röhrenkollektor VK 120-2 (CPC) löst die drei Vorgängerversionen VK 140, 230 und 280 ab.

Weitere Informationen zu Vakuum-Röhrenkollektoren können per E-Mail an Junkers angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: