Redaktion  || < älter 2016/0428 jünger > >>|  

Patio Inowa: Rotos neues Schiebesystem verzichtet aufs Anheben des Öffnungsflügels

(11.4.2016; Fensterbau Frontale-Bericht) Schiebefenster und -türen gewinnen weltweit Marktanteile - nachvollziehbar, denn sie sorgen für viel Tageslicht, schaffen großzügige Übergänge zwischen innen und außen, und ihre Öffnungsflügel stehen zu­dem nicht im Weg. In diesem Sinne hat Roto mit Patio Inowa einen „smarten Beschlag für hochdichte Schiebesysteme“ vor­gestellt.

Der Spezialist für Fenster- und Türtechnik hat für den Patio Inowa aus der Sortimentsgruppe „Sliding“ das Bedienkonzept überarbeitet: Dank einer neu konzipierten Schließbewegung quer zum Rahmenprofil muss der Öffnungsflügel nicht angeho­ben werden. Außerdem verspricht die Ausstattung mit leicht­gängigen Laufrollen ein vergleichsweise kraft-, geräusch- und reibungsarmes Öffnen, Schieben und Schließen von maximal 2.500 mm hohen, 1.500 mm breiten und 200 kg schweren Flü­geln. Das bequeme Handling werde darüber hinaus durch einen sanften Selbsteinzug des Flügels in den Rahmen verstärkt. Zudem konnte die Technik weitestgehend ver­steckt werden: So ragen keine Beschlagteile in die Durchgangsöffnung, noch sind welche auf dem Flügel sichtbar.

Bereits in der Grundausstattung lassen umlaufende Verriegelungen beim Patio Inowa einen gleichmäßigen, hohen Anpressdruck erwarten. Durch individuell erweiterbare und beliebig positionierbare Schließstellen soll sich das Dichtigkeits- und Sicherheitsniveau etwa in Hochhäusern noch erheblich steigern lassen. Laut Roto kann das Schiebesys­tem so die Anforderungen der Luftdurchlässigkeits-Klasse 4 (DIN EN 1026/12207) und der Schlagregendichtheits-Klasse 9A (DIN EN 1027/12208) erfüllen.

Weitere Informationen zu Schiebesystemen à la Patio Inowa können per E-Mail an Roto angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: