Redaktion  || < älter 2016/0371 jünger > >>|  

„Prime“ von Wiśniowski: Aufgräumtes Garagen-Sektionaltor auf Passivhaus-Niveau

(31.3.2016) Das neue Garagentor „Prime“ von Wiśniowski kombiniert ein ambitionier­tes Sicherheitsniveau und bemerkenswerte Dämmwerte mit hochwertiger Optik sowie durchdachten Details. Dazu zählen u.a. die Abdeckungen der innenliegenden Führun­gen sowie der für den Gewichtsausgleich des Tores benötigten Federn. Zudem sind die Führungsschienen, Blenden und auch die zugelieferten Zugantriebe einheitlich la­ckiert - und nicht wie so oft einfach nur verzinkt:

Für die Oberflächengestaltung der Tore selbst stehen rund 200 RAL-Farben in seiden­matt glänzend (Sandgrain) oder glänzend (Silkline) zu Auswahl. Hinzu kommen 28 Be­schichtungen mit fein strukturierten Oberflächen (Smoothgrain) - davon 21 Holzopti­ken.

Die an dem Tor montierten inneren Bekleidungen sorgen aber nicht nur für eine ver­gleichsweise aufgeräumte Optik im Inneren der Garage, sie verwehren auch den Kon­takt mit den bewegten mechanischen Elementen von Tor und  Antrieb. Des Weiteren erhöhen u.a. Lichtschranken in der Tordurchfahrt die Sicherheit des Sektionaltores - wie auch eine mechanische Notbremse für den allerdings ziemlich unwahrscheinlichen Fall, dass die Verbindung zum Motor reißt. 

Darüber hinaus sind Flächensensoren angekündigt, die die gesamte Torfläche über­wachen. Sie sollen nicht nur das durchfahrende Auto, sondern auch das im Torraum spielende Kind oder den in der Tordurchfahrt liegenden Besen erkennen können.

Gedämmt auf Passivhaus-Niveau

Übliche Garagentore müssen ganz ohne Dämmung oder viel­leicht mal mit 40 mm Dämmstoff auskommen. Das kann zu we­nig sein, wenn die Garage direkt in das Wohnhaus integriert wurde und als energiesparende Pufferzone zwischen innen und außen wirken soll. Darüber hinaus beherbergen Garagen häufig auch Werkstatt- oder Abstellbereiche, deren Temperatur sich durch die Abwärme der geparkten Autos und eine Garagentor­dämmung auf einem angenehmen Niveau halten lassen.

Vor diesem Hintergrund verwendet Wiśniowski beim „Prime“ 60 mm dicke Sandwichelemente mit einer hochwertigen PU-Däm­mung: Den U-Wert eines einzelnen Paneels gibt der polnische Hersteller mit 0,37 W/m²K an. Der U-Wert eines 5.500 x 2.500 mm großen Tores soll sich auf 0,79 W/m²K belaufen - einbezo­gen seien dabei die Wand-Anschlussbereiche, Abdichtungen sowie Zwischenpaneelblenden. Mit diesem Wert erfüllt das Ga­ragentor die Forderungen, die das Passivhausinstitut an Türen und Fenster von be­heizten Wohnräumen stellt.

Weitere Informationen zum „Prime“ können per E-Mail an Wisniowski angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: