Redaktion  || < älter 2016/0362 jünger > >>|  

Conject wird von IBPM-Plattformbetreiber Aconex übernommen

(27.3.2016) Aconex, weltweit agierender Anbieter einer In­ternetbasierten Projektmanagement-Plattform (IBPM) für die Baubranche, hat sich mit der Conject Holding GmbH über de­ren Übernahme geeinigt. Das Transaktionsvolumen soll insge­samt 65 Millionen Euro (96 Millionen australische Dollar) betra­gen. Der Abschluss der Übernahme ist für den 31. März 2016 vorgesehen, vorbehaltlich der üblichen Abschlussbestimmun­gen - einschließlich der Genehmigung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.

Strategische Synergien

Leigh Jasper, CEO von Aconex, begründet die Übernahme von Conject damit, dass man so seine Marktanteile und das Anwendernetzwerk in Europa erheblich vergrößern und die eigene Stellung als Marktführer (nach Umsätzen) im Weltmarkt für Cloud-ba­sierte Lösungen für das Bauprojektmanagement ausbauen wolle: „Der Kundenstamm von Conject, das Geschäft und auch die Unternehmenskultur decken sich weitgehend mit unseren. Die Präsenz von Conject in den größten europäischen Märkten der Bau- und Infrastrukturbranchen - vor allem in Deutschland, UK, Frankreich und Russland - wird unsere Marktstellung spürbar stärken und die Wirtschaftlichkeit dank unserer be­stehenden Infrastruktur weltweit verbessern. Wir freuen uns darauf, das Management und die Mitarbeiter von Conject willkommen zu heißen, ihre Geschäftsbereiche zu inte­grieren und ihre Kunden zu unterstützen.”

Conject-CEO Dr. Ralf Händl ergänzt: „In einem gemeinsamen Markt haben Conject und Aconex über mehrere Jahre Software für die Zusammenarbeit in Bauprojekten aufge­baut und die Kunden bei der erfolgreichen Umsetzung ihrer Projekte unterstützt. Wir schätzen den bedeutenden weltweiten Kundenstamm und die branchenführende Technologie von Aconex. Gemeinsam können wir die Marktposition in den Bau- und Infrastrukturmärkten in Europa, im Mittleren Osten, in Asien und in anderen Regionen weiter ausbauen. Der Zusammenschluss verspricht unserer Branche langfristiges Wachstumspotenzial und bietet unseren gemeinsamen Kunden weltweit zusätzlichen Mehrwert.“

Aconex

... wurde 2000 in Melbourne gegründet und verbindet Teams projektübergreifend welt­weit auch bei größten und komplexesten Bauprojekten, sowohl in der Infrastruktur­branche wie auch im Energie- und Rohstoffsektor. Zu den global tätigen Kunden des Unternehmens gehören weltweit führende Bauherren und Eigentümer, Generalunter­nehmer sowie Ingenieur- und Planungsbüros und Bauunternehmen. Aconex beschäf­tigt laut eigenen Angaben rund 500 Mitarbeiter in 41 Niederlassungen in 22 Ländern und betreut über 4 Millionen Anwender mit mehr als 1,7 Milliarden Dokumenten auf seiner Plattform. In dem Geschäftshalbjahr, das am 31. Dezember 2015 endete, mel­dete Aconex einen Umsatz von 55,7 Millionen australische Dollar und einen Ertrag von 7 Millionen australische Dollar vor Zinsaufwand, Steuern, Abschreibungen und Amorti­sationen (EBITDA) sowie ein Nettoergebnis von 5,3 Millionen australische Dollar nach Steuern (NPAT).

Conject

... wurde ebenfalls im Jahr 2000 in Deutschland gegründet und übernahm zwischen­zeitlich u.a. BIW Technologies, einen britischen Softwareanbieter für Bauprojektma­nagement, der 1995 gegründet wurde. Das aktuelle Produktportfolio unterstützt in allen Phasen des Immobilien-Lebenszyklus-Managements (ILM) von der Planung und Umsetzung bis hin zum eigentlichen Betrieb. Mit der Hauptniederlassung in München beschäftigt Conject derzeit rund 210 Mitarbeiter in zwölf Büros in neun Ländern. In dem Geschäftsjahr, das am 31. Dezember 2015 endete, erzielte Conject einen Umsatz von 24,5 Millionen Euro (36,1 Millionen australische Dollar) und 0,8 Millionen Euro (1,1 Millionen australische Dollar) vor Steuern (EBITDA).

siehe auch für zusätzliche Informationen: