Redaktion  || < älter 2016/0264 jünger > >>|  

4 für 100: Die neue Generation von Poresta Badewannenträgern

(25.2.2016) Die Erfindung des „Poresta Badewannenträgers“ 1968 legte den Grund­stein für eine beachtliche Erfolgsgeschichte, die nun im „Poresta Badewannenträger 2.0“ ihre Fortsetzung findet: Mit lediglich vier Trägervarianten können mehr als 100 Wannenmodelle führender Hersteller montiert werden. Das reduziert Lagerplatz und Artikelvielfalt.

Das neue Badewannenträger-System verfügt über einen integrierten Funktionsboden. In diesem sind die für die Montage von Acrylwannen benötigen Bodenunterstützungen untergebracht. Der Funktionsboden enthält außerdem einen Rohrschacht, der an einer der Längsseiten verläuft. Rohr- und Ablaufleitungen sollen so leichter verlegt werden können, da eventuelle Stege im Boden entnehmbar sind.

Die Bodenunterstützungen - auch Verstellblöcke genannt - werden wahlweise mit Montageschaum, Fliesen- oder Konstruktionskleber STP in ihr Gehäuse gesetzt. Die Verstellblöcke richten sich selbst an der Wannenunterseite aus; das umständliche Anpassen an die entsprechende Wannentiefe entfällt dadurch.

erklärender SHK-TV-Film zum  Badewannenträger 2.0 (Thumbnails für eine schnelle Inhaltsübersicht)

Der Badewannenträger 2.0 ist für Badewannen aus Stahl und Acryl mit Fuß- und Mit­telablauf geeignet.  Die Badewanne kann im Träger gedreht werden, so dass der Ab­lauf flexibel positioniert werden kann. Die Montage des Trägers wird mit Wannenträ­ger-Montageschaum oder Fliesenkleber vorgenommen.

Weitere Informationen zum Badewannenträger 2.0 können per E-Mail an Poresta Systems angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: