Redaktion  || < älter 2016/0236 jünger > >>|  

Ab 1.3.2016: Abnehmende Förderung von Solarstromspeichern bis Ende 2018


 

(21.2.2016) Die Bundesregierung hat am 19.2. Details zum neuen Förderprogramm für Solarstromspeicher veröffentlicht. Demnach wird der Staat vom 1.3.2016 bis 31.12.2018 den Kauf von netzdienlichen Solarbatterien mit anfänglich 500 Euro je kWp PV-Leistung und damit 25 Prozent der förderfä­higen Kosten unterstützen. In Halbjahresschritten sinkt die­ser Wert bis Ende 2018 bis auf 10 Prozent.

Jörg Mayer, Geschäftsführer des Bundesverbands Solarwirt­schaft (BSW Solar) begrüßt das ereute Bekenntnis der Bun­desregierung zu Solarstromspeichern: „Das neue Programm unterstreicht die Bedeutung der Solarstromspeicher für die Energiewende und macht sie mittelfristig unabhängig von Förderung. In einer Phase, in der sich sogar Automobilkon­zerne dieser Technologie zuwenden, ist dieses Bekenntnis der Bundesregierung äu­ßerst wertvoll.“

Das neue staatliche Programm greift das Konzept der Ende 2015 ausgelaufenen För­derung auf: Gefördert werden nur netzdienliche Speicher, die die Spitzen der PV-Ein­speisung glätten. Zugleich halten die Förderrichtlinien die Sicherheitsstandards hoch, die dem Käufer dauerhaft nutzbare Speichersysteme zusichern. Auch die Abwicklung der Speicherförderung wird in geübter Praxis weitergeführt.

siehe auch für zusätzliche Informationen: