Redaktion  || < älter 2015/1900 jünger > >>|  

JET-Gruppe entwickelt wärmebrückenfreie Lichtkuppel-Aufsetzkränze aus Metall

(2.12.2015) Mit „JET-ISO-THERM-AK“ bringt die JET-Gruppe als wohl erster Hersteller einen Metall-Aufsetzkranz (AK) für Lichtkuppeln auf den Markt, der das Prädikat „wärmebrücken­frei“ verdienen soll. Möglich wird dies durch einen Mehrkam­mer-Stülprahmen aus Hart-PVC, der den dämmenden oberen Abschluss des Kranzes bildet. So bieten sich die im Industrie- und Gewerbebau etablierten Systemprodukte nun auch für Büro-, Kommunal- und Wohnbauten an.

„Mit der Kombination aus oberem PVC-Rahmen und Aufsetz­kranz mit 60 Millimeter Mineralwoll-Dämmung gelingt uns der Spagat zwischen einem seriell gefertigten Metall-Aufsetzkranz und einem besonders guten energetischen Konzept mit hoher Wärmedämmung ohne Schwachpunkte“, erklärt Diplom-Inge­nieur Bert Barkhausen von der JET-Gruppe.

Bei Tageslichtlösungen auf dem Dach spielt die Wärmebrückenfreiheit eine zentrale Rolle: Warme Luft mit einem temperaturspezifischen Feuchtesättigungsvermögen steigt nach oben und kommt dort mit verschiedenen Materialien in Berührung, die wie­derum unterschiedliche Innentemperaturen aufweisen. Im ungünstigen Fall, beispiels­weise aufgrund temporär hoher Luftfeuchte und sehr niedrigen Außentemperaturen, kommt es so schnell zu Kondensat- oder gar Schimmelbildung. Besonders in wohnähn­licher Umgebung (Büro-, Kommunal- und Wohnbau) ist dieser Umstand zu beachten, weil sich hier Menschen länger in kleinteiligeren Räumen und bei höherer Temperatur aufhalten - also werden hier von Fachleuten üblicherweise Lichtkuppel-Aufsetzkränze aus GFK oder PVC bevorzugt. Diese weisen materialbedingt geringere Wärmeleitwerte auf – allerdings bei vergleichbar höheren Anschaffungskosten; Metall-Aufsetzkränze als Alternative mit einem vergleichsweise günstigen Preis-Leistungsverhältnis schieden dagegen aus.

Mit dem JET-ISO-THERM-Aufsetzkranz hat der europaweit tätige Hersteller von Licht­kuppeln sein bereits bekanntes Aufsetzkranz-System weiterentwickelt. „Unser Ziel war es, ein hochwertiges System zu schaffen, das auch in Wohn- und Bürogebäuden ein­gesetzt werden kann“, erklärt Barkhausen. „Mit der AMBIENTE-Reihe bieten wir bereits ästhetisch hochwertige Gestaltungselemente für diese Bereiche an. Der neue ther­misch getrennte Aufsetzkranz optimiert die bauphysikalische Qualität dieser Produkte.“

Möglich wird dies durch die Minimierung der äußeren Abkantungen des Metall-Aufsetz­kranzes sowie den Wegfall des Aluminium-Anschlussrahmens. Diese Konstellation er­zeugte bisher eine offensichtliche Wärmebrücke.

Der neue Aufsetzkranz verwendet anstelle eines Aluminiumrahmens einen Stülprahmen aus Hart-PVC mit zusätzlichen Luftkammern. Dieser wird werkseitig formschlüssig mit dem Aufsetzkranz verklipst und seitlich zusätzlich gesichert. So wird der obere Rand des Aufsetzkranz-Systems durch den aufgestülpten Hart-PVC-Rahmen thermisch von der Außenluft abgeschirmt. Zudem fungiert er dank integrierter Auflagefläche gleich­zeitig als Befestigung für verschiedene Dachabdichtungen wie Folien oder Bitumenbah­nen.

Dank der innen-liegenden, 60 mm starken Wärmedämmung und aufgrund der zusätz­lich aufgesetzten Mehrkammerdämmkonstruktion des PVC-Rahmens soll der JET-ISO-THERM-AK beispielsweise bei einer Höhe von 50 cm einen Uup-Wert von 0,68 W/m²K erreichen (nach DIN EN ISO 10077-2 und 10211). Außerdem sei die Wärmebrücken­freiheit für Anwendungen nach der aktualisierten EnEV 2014/2016 garantiert. Die zur Dämmung des Aufsetzkranzes benutzte Mineralwolle ist zudem nach Baustoffklasse A1 als „nicht brennbar“ klassifiziert.

Erhältlich ist der neue Aufsetzkranz in den Standard-Höhen 30, 40, 50 und 60 cm. Damit sollten auch stärkere Dachaufbauten beispielsweise für Dächer mit Gefälledäm­mung oder Gründächer ohne zusätzlichen Aufwand für Wechsel oder Holzbohlenadap­ter leicht realisierbar sein.

Weitere Informationen zum wärmebrückenfreien Aufsetzkranz „JET-ISO-THERM“ können per E-Mail an JET-Gruppe angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: