Redaktion  || < älter 2015/1664 jünger > >>|  

Neues Abdichtungssystem von Bette als „zweite Verteidigungslinie“ im Bad

(15.10.2015) Feuchte- und Schimmelschäden sind der Albtraum eines jeden Haus- oder Wohnungsbesitzers - ganz besonders im Bad. Die hässlichen Flecken treten häu­fig dort auf, wo Silikonfugen altern oder beschädigt wurden und so an Dichtigkeit ver­lieren. Dichtsysteme wie das neue BetteDichtsystem können helfen, diese Schwach­stellen abzusichern. Sie schützen den sensiblen Übergang zwischen Wanne, Fliese und Dichtebene auch bei leichten Beschädigungen der Silikonfuge, bis die Fuge erneuert werden kann.

Zur Erinnerung: Silikonfugen unterbinden das Eindringen von Wasser in die Bausub­stanz und geben z.B. Dusch- oder Badewannen zugleich einen gewissen Bewegungs­spielraum. Im Alltag sind die Fugen allerdings immer wieder chemischen, thermischen und mechanischen Einflüssen ausgesetzt, was über kurz oder lang zu Materialermü­dungen führt: Das Material wird porös, bekommt Risse und Wasser kann ungehindert in die Substanz eintreten. Silikonfugen sind daher nach DIN 52460 Wartungsfugen und müssen in regelmäßigen Abständen erneuert werden.

Zweite Verteidigungslinie

Mit dem BetteDichtsystem hat Bette eine Lösung vorgestellt, um diese Problemzone zusätzlich abzusichern - sozusagen eine „zweite Verteidigungslinie“ gegen Durch­feuchtung. Das System besteht aus Einzelelementen, die miteinander kombiniert wer­den können und auf die Dusch- oder Badewannen von Bette abgestimmt sind: Ein fle­xibles, anpassungsfähiges Dichtband in Verbindung mit vorkonfektionierten Eckelemen­ten erleichtert den Einbau. Dazu werden die selbstklebenden Butyl-Dichtvliese einer­seits dauerhaft auf den Wannenrand aufgebracht und andererseits in die Verbundab­dichtung eingearbeitet. Ein aufgeklebtes Entkopplungsband zwischen Dichtsystem und Rohbau verhindert die wandseitige Schallübertragung. Zum Schluss wird der Fliesen­dämmstreifen von oben auf den Wannenrand geklebt, nach dem Überfließen entfernt und die Fuge mit Silikon versiegelt.

Das Dichtsystem ist sowohl mit dem BetteFuß-System als auch mit dem BetteEinbau­system Universal Basic kompatibel. Sofern es mit einer Verbundabdichtung kombiniert, die Montageanleitung berücksichtigt und die mitgelieferten Materialien verwendet wer­den, entspricht das BetteDichtsystem den Anforderungen der DIN 18195-1, die hun­dertprozentige Dichtigkeit verlangen.

Der Monteur kann unter vier vorgefertigten Sets wählen: einem für Badewannen sowie speziellen Sets für Rechteck-, Fünfeck- oder Viertelkreis-Duschwannen. Jedes Set enthält Dichtband, vorkonfektionierte Eckelemente, Schallentkopplungsband, Fliesen­dämmstreifen sowie eine ausführliche Montageanleitung.

Weitere Informationen zum BetteDichtsystem können per E-Mail an Bette angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: