Redaktion  || < älter 2015/1657 jünger > >>|  

Wasserlose Urinaltechnik à la Conti

(14.10.2015) Mit jedem Urinal-Spülgang werden üblicherweise mehrere Liter Wasser verbraucht. Eine Alternative sind wasserlose Urinale - wie das iqua nowa Urinal US32 von Conti Sanitärarmaturen, das von Grund auf für einen berührungslosen Betrieb oh­ne jeglichen Spülwasserverbrauch konzipiert wurde - ohne Abstriche beim Design ma­chen zu müssen.

Das Urinal benötigt nicht nur kein Wasser, sondern auch keinen elektrischen Strom, hält den Wartungsaufwand gering und sollte sich so nach vergleichsweiser kurzer Zeit amortisieren - zumal beim Neubau von Sanitärräumen zusätzlich Kosten gespart wer­den können, indem auf Wasseranschlüsse verzichtet wird.


  

Für einen störungs- und geruchsfreien Betrieb ist das Urinal US32 mit einem Membranventil ausgestattet. Das mechani­sche System öffnet und schließt automatisch, sei ausgespro­chen robust und dank eines Schnellverschlusssystems auch servicefreundlich auszutauschen. Auf dem Ventil liegt der „iqua-care“-Ring auf, der eine Dreifachfunktion erfüllt: Er ...

  • reinigt Ventil und Leitung auf biologischer Basis,
  • versprüht einen frischen Duft und
  • zeigt durch Verfärbung an, wann er mit dem Ventil ausgetauscht werden muss.

Pro Wechselintervall, das bei ca. 10.000 Benutzungen liegt, spare das Urinal System bis zu 30.000 Liter Trinkwasser ein - rechnet der Anbieter vor.

Weitere Informationen zu wasserlosen Urinalen können per E-Mail an Conti angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: