Redaktion  || < älter 2015/1568 jünger > >>|  

Nicht brennbare und druckfeste Sockeldämmung

(24.9.2015) Xella hat eine neue Multipor Sockeldämmplatte auf den Markt gebracht - massiv, witterungsbeständig sowie hochwärmedämmend. Außerdem gehört sie der Baustoffklasse A1 an. In Verbindung mit einer Multipor Fassadendämmung kann so - vom Sockel bis zum Dach - ein einheitliches Wärmedämmverbundsystem entstehen, das den Einbau von Brandriegeln unnötig macht.

Die Multipor Sockeldämmplatten werden mit einer mineralischen Dichtschlämme ange­klebt. Besteht die vorhandene Bauwerksabdichtung ebenfalls aus mineralischen Dicht­schlämmen oder aus mineralisch gebundenen, zweikomponentigen Dispersionsspach­telmassen, kann die Sockeldämmplatte direkt auf diesen Untergrund aufgebracht wer­den.

Zur Erinnerung: Das Deutsche Institut für Bautechnik (DIBt) wird die bauaufsichtli­chen Zulassungen für Wärmedämm-Verbundsystemen ändern. In den neuen WDVS-Zulassungen wird dann u.a. verbindlich formuliert sein, dass Hausfassaden mit brenn­barer Dämmung mit umlaufenden Brandriegeln am Sockel, über dem Erdgeschoss und am Dach auszustatten sind. Bei der Verwendung von Multipor Wärmedämm-Verbund­systemen ist ein Einbau von expliziten Brandriegeln nicht nötig, denn die rein minera­lische Zusammensetzung macht das Multipor WDVS insgesamt zu einem nicht brenn­baren Dämmsystem.

Weitere Informationen zu Multipor Sockeldämmplatte können per E-Mail an Xella angefordert werden. 

siehe auch für zusätzliche Informationen: