Redaktion  || < älter 2015/1567 jünger > >>|  

24 neue WDVS-Details vervollständigen den WDVS-Planungsatlas

(24.9.2015) Der Industrieverband WerkMörtel (IWM) hat seinen WDVS-Planungsatlas deutlich erweitert. Insgesamt wurden 24 neue Details ergänzt, so dass Architekten, Ingenieure und Fachhandwerker jetzt für nahezu alle gängigen Anwendungsfälle pas­sende Lösungen finden sollten:


wdvs-planungsatlas.de
(Bild vergrößern)

Neue Details für Pultdächer und Erker

Neu hinzugekommen sind z.B. Baudetails wie Firstanschlüsse für Pult- oder Satteldä­cher mit versetztem Giebel sowie Ortgang- und Attikaanschlüsse. „Insbesondere für die Planungen von Häusern mit Pultdächern gab es bisher wenig detailliertes Informa­tionsmaterial, so dass es hier immer wieder zu Planungsfehlern kam. Diese Lücke ha­ben wir jetzt geschlossen“, betont Dr. Kai Schild von der Ingenieurgesellschaft Wil­lems und Schild, die im Auftrag des IWM die neuen Details für den Planungsatlas er­arbeitet hat. Ebenfalls neu aufgenommen wurden Planungsdetails für Auskragungen von Erkern, Balkonplatten oder Loggien - teils mit integriertem Sonnenschutz. Auch bei den Sockelanschlüssen sind noch einmal neue Ausführungen dazugekommen.

Ganzheitliche Betrachtung

„Mit den aktuellen Ergänzungen ermöglicht der WDVS-Planungsatlas die ganzheitliche Betrachtung eines Gebäudes“, erklärt IWM-Geschäftsführerin Technik Antje Hannig. Gerade bei der Wärmebrückenberechnung sei es besonders wichtig, dass möglichst alle Baudetails und deren konstruktive Vorgaben berücksichtigt werden.

Hilfestellung bietet der Planungsatlas auch bei häufig auftretenden Fragen aus der Praxis:

  • Wie hoch führe ich die Dämmebene?
  • Wie dichte ich im Dachbereich ab?
  • Wie führe ich unterschiedliche Bauteile zusammen, und unter welchen Bedingungen ist die Schlagregensicherheit gegeben?

Wichtige Details, die bei falscher Ausführung zu schwerwiegenden Folgeschäden an der Fassade führen können. Um hier kein Risiko einzugehen und die Ausführungssi­cherheit zu erhöhen, sollen mittlerweile auch viele Fachhandwerker den WDVS-Pla­nungsatlas nutzen.

siehe auch für zusätzliche Informationen: