Redaktion  || < älter 2015/1551 jünger > >>|  

99 Namen Gottes in Lichtbeton gegossen als VHF-Fassade für eine Moschee in Abu Dhabi

(22.9.2015) Abu Dhabi, Hauptstadt des Emirats Abu Dhabi sowie der Vereinigten Ara­bischen Emirate (VAE), zählt zu den modernsten Städten weltweit. Architektonisch markante Gebäude und imposante Hochhäuser sowie großzügig ausgebaute Straßen prägen das Stadtbild. Darunter sind auch zahlreiche neu erbaute, prachtvolle Mosche­en zu finden - wie die vergleichsweise große Al Aziz Moschee im Stadtteil Al Reem Is­land (siehe Google-Maps). Die APG Architecture and Planning Group, ein im arabischen Raum agierendes Planungs- und Architektur- Unternehmen, hat dabei auf beeindru­ckende Weise zahlreiche Fassadenelemente aus Lichtbeton von Lucem verplant und installiert.


Der Bauherr HAMG, die Hassan Abdullah Mohammed Group mit Sitz in Abu Dhabi, ist ein privates Investment-Unternehmen, das aus Gründen der sozialen Verantwortung gegenüber der islamischen Glaubensgemeinschaft zahlreiche Moscheen in den Verei­nigten arabischen Emiraten und in anderen Teilen der arabischen Welt errichten lässt. Und dazu zählt eben auch die neue Al Aziz Moschee in Abu Dhabi; sie bietet ...

  • auf 5.100 m²
  • über drei Etagen
  • insgesamt 2.270 Gebetsplätze.

Die besondere Architektur spielt für den Bauherren HAMG dabei eine wichtige Rolle. So hat APG besonderen Wert auch auf eine außergewöhnliche Fassadengestaltung ge­legt. Das Resultat ist eine ...

  • 515 m² große Lichtbeton-Fassade,
  • bestehend aus 207 Fassadenplatten
  • mit jeweils circa 180 x 140 x 4 cm Abmessung, von denen jede einzelne Fassa­denplatte aufgrund der individuellen Gestaltung und des Formats ein Unikat ist.

Jede Fassadenplatte ein Unikat mit arabischen Schriftzeichen

Tagsüber ragen individuell gestaltete Schriftzüge als 3 cm herausstehende arabische Kalligraphie aus der Lichtbetonfassade heraus, die unbeleuchtet die Optik einer mo­dernen Natursteinfassade in einer einzigartigen Kunstform darstellen. Sie zeigen in arabischer Schrift die 99 unterschiedlichen Namen Gottes.


Die Steigerung der Fassadenkunst erfolgt dann in der Dämmerung und im Dunkeln je­den Abend, wenn die Lichtbetonfassade rückseitig beleuchtet zu einer faszinierenden Lichtinszenierung wird: Lichtleitende Fasern lassen die Schriftzüge mittels einer rück­seitigen LED-Beleuchtung hell leuchtend erstrahlen - eine Technologie, die von dem deutschen Unternehmen Lucem entwickelt worden ist. Gleichzeitig ist jedes Fassaden­element eine massive Betonplatte, die absolut witterungsbeständig ist und auch ex­tremen Temperaturen standhält, wie sie in den Sommermonaten in den Vereinigten Arabischen Emiraten vorherrschen. Selbst gegen extreme Witterungseinflüsse wie Sandstürme soll die Oberfläche resistent sein.

Auch hinsichtlich der Formate ist jedes Lichtbeton-Element ein Unikat: Aufgrund von Ecksituationen - teilweise mit Gehrungen - und im Bezug auf Toleranzen im Bauwerk wurden die Formate jeder einzelnen Fassadenplatte maßgeschneidert angepasst.

Formale Intention

Eine Moschee ist eine Botschaft in sich: „Sie soll den Gläubigen aus der materialisti­schen Alltagswelt hinausführen und näher zum metaphysischen Aspekt des Lebens und zu Gott führen“, so Yasser Fouad, Designer der Al Aziz Moschee und Architekt von APG. „Die Lichtbeton-Fassade scheint lebendig, nicht statisch, und ist ein Teil dieser Botschaft. Es ist so, als ob die Fassade mit dem Betrachter die Namen Allahs rezitiert - ein lebendiger Teil der Glaubenserlebnisse im Gebet.“

Auf Kundenwunsch wurde die Oberfläche der Lichtbeton-Fassadenplatten sandge­strahlt, damit eine von Hand behauene Natursteinoptik entsteht, die der des Natur­steins am übrigen Gebäude entspricht - auch in der Farbe. Denn die Intention des De­signers, Yasser Fouad von APG, bestand darin, die Moschee harmonisch in die unmit­telbare Umgebung von Al Reem Island zu integrieren. In Farbe und Oberfläche sollte sie sich weich und fließend mit dem Land verbinden - wie eine Skulptur, die aus der Erde herauswächst.

Gleichzeitig ist die Architektur modern und geradlinig, basierend auf rechteckigen und teilweise dreieckigen Formen anstelle der traditionellen runden Formen, die an vielen anderen Moscheen der Region zu finden sind.

Wasserdichte Lichttechnik

Die vorgehängte hinterlüftete Lichtbeton-Fassade wurde rückseitig mit einer wasser­dichten, Lichttechnik auf Basis von OSRAM Back-LED plus-Modulen mit Schutzklasse IP 66 versehen. Die Gesamtaufbauhöhe der Lichttechnik beträgt ca. 15 cm, wobei ein umlaufendes Seilzugsystem direkte wie auch indirekte Beleuchtung erlaubt. Lucem hat eigens für dieses Projekt ein auf Seilzugtechnik basierendes Revisionssystem entwi­ckelt. Die Lebensdauer von LEDs ist bekanntlich bemerkenswert hoch; dennoch kann die Lichttechnik auf diese Weise leicht gewartet und ggf. eine LED ausgetauscht wer­den, ohne dass die Fassade bzw. eine Fassadenplatte abgehängt werden müsste.

Montage wie bei Natursteinfassaden

Die Montage der Lichtbeton-Fassadenplatten erfolgt analog zu vorgehängten hinter­lüfteten Natursteinfassaden. Bei diesem Projekt kamen je Fassadenplatte 16 Hinter­schnittanker zum Einsatz und ein Agraffen-Schienensystem. 

Weitere Informationen zu Lichtbeton können per E-Mail an Lucem angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: