Redaktion  || < älter 2015/1539 jünger > >>|  

„Entwurfsatlas Schulen und Kindergärten“ in 3. Auflage und Neuerscheinung „Schulen bauen“

Entwurfsatlas Schulen und Kindergärten
  

(20.9.2015) Birkhäuser hat den „Entwurfsatlas Schulen und Kindergärten“ in dritter Auflage als umfassende Überarbei­tung mit sechs neuen Projektbeispielen herausgebracht. Dazu gehören ...

  • die Grundschule Niederheide bei Berlin - die erste Plus­energieschule Deutschlands -,
  • das Bildungszentrum „Tor zur Welt“ – eines der Schlüs­selprojekte der IBA 2013 in Hamburg - sowie
  • die Kita "Sinneswandel" in Berlin, die vor allem gehörlose Kinder fördert.

Neben rund 70 Gebäudedokumentationen vermittelt der Atlas in seinem systematischen Teil das Handwerkszeug des Schulbaus: von der histori­schen Entwicklung über die verschiedenen Bildungssysteme und Schultypologien bis zu städtebaulicher Einbindung, unterschiedlichen Raumformen und Anforderungen an Akustik und Lichttechnik. Neue Lernformen, elektronische Vernetzung und Kommuni­kationstechnik gehören ebenfalls dazu.

Die bibliographischen Angaben zum Entwurfsatlas:

  • Entwurfsatlas Schulen und Kindergärten
  • Herausgeber: Mark Dudek
  • 2015, Dritte und überarbeitete Auflage
  • 256 Seiten, zahlreiche Abbildungen
  • ISBN: 978-3-03821-637-7
  • erhältlich u.a. bei Weltbild und Amazon
Schulen bauen - Leitlinien für Planung und Entwurf
  

Daneben bietet die Neuerscheinung „Schulen bauen - Leit­linien für Planung und Entwurf“ einen Überblick über aktuel­le Erkenntnisse der Lernforschung und ihrer Anwendung in der Architektur. Die Herausgeberin Prue Chiles arbeitet sowohl als Schulbau-Architektin als auch in der Forschung: Chiles hält ei­nen Lehrstuhl für Architectural Design Research in Newcastle und hat gemeinsam mit den weiteren Autoren Schulen auf der ganzen Welt besucht und deren Nutzer interviewt.

Darauf aufbauend illustriert „Schulen bauen“ in elf Kapiteln zentrale Parameter für diesen Bautyp: die Rolle der Schule für Gemeinden oder Stadtviertel, Fragen der Nachhaltigkeit, flexib­le Räume zum Lernen, geeignete Möblierung, Partizipationsprozesse im Entwurf, Ler­nen außerhalb des Klassenzimmers, Außenraumgestaltung, Chancen und Anforderun­gen der inklusiven Beschulung, die Rolle neuer pädagogischer Konzepte. Jedes Thema wird ausführlich erklärt und mit zahlreichen Beispielen illustriert. Dabei geht es – an­ders als im Entwurfsatlas – nicht um vollständige Gebäudedokumentationen, sondern um die Darstellung verschiedener vorbildlicher Lösungen für den jeweiligen Aspekt.

Ferner widmet Frau Chiles ein ganzes Kapitel solchen Schulen, deren Formgebung komplett neuen Lernkonzepten geschuldet ist: Hier werden Vorreiter offener Lernfor­men erläutert wie ...

  • die Hel-lerup-Schule im dänischen Gentofte (Arkitema, 2002) - auch mit ihren (nachträglich überarbeiteten) Schwachstellen - oder
  • das Gymnasium Ørestad in Kopenhagen (3XN Arkitekter, 2007) sowie
  • neue Ansätze – vom „Lerncluster“ bis zur „virtuellen Schule“.

Auch der aktuelle Trend, die Gestaltung berufsbildender Schulen an die professionelle Arbeitswelt anzulehnen, wird differenziert beleuchtet: Das Lycée Marcel Sembat im französischen Sotteville-les-Rouen (Archi5 mit B. Huidobro, 2011) gehört ebenso da­zu wie die riesige Thomas Deacon Academy (Foster + Partners, 2007) mit ihrer Flä­che von 19.000 m², die ähnlich wie ein Unternehmen strukturiert ist. Als wegweisen­deProjekte aus dem deutschsprachigen Raum sind die Carl-Bolle-Grundschule in Berlin (Die Baupiloten) oder der „Ecowoodbox“-Kindergarten in Hannover (Despang Architek­ten) vertreten.

Der Leser findet am Ende jedes Kapitels ein farbig hervorgehobenes Resümee an „Leit­linien“ zum jeweiligen Thema. zudem zieht sich durch das ganze Buch ein aufmerksa­mer Blick auf scheinbar nebensächliche Details - beispielsweise zur Gestaltung von Fluren und Übergangszonen, aber auch von Toiletten, deren geschickte Anordnung gerade in sozialen Brennpunkten Gewalt und Mobbing vorbeugen kann.

Durch die Fokussierung auf unterschiedliche „Lernthemen“ - Partizipation, Lernen au­ßerhalb des Klassenraums, das Schulgelände als Lernraum etc. - zeigt Schulen bau­en von festgelegten Schultypen unabhängige, vielfältige und gleichzeitig spezifische räumliche Lösungen auf. Diesee können auch in anderen Kontexten – wie beispielswei­se bei der Planung professioneller Arbeitsumgebungen – inspirierend wirken.

Die bibliographischen Angaben zum Buch:

  • Schulen bauen - Leitlinien für Planung und Entwurf
  • Herausgeber: Prue Chiles
  • 2015, 240 Seiten, zahlreiche Abbildungen
  • ISBN: 978-3-03460-750-6
  • erhältlich u.a. bei Weltbild und Amazon

siehe auch für zusätzliche Informationen: