Redaktion  || < älter 2015/1400 jünger > >>|  

Zwei Opti-Grün-Dächer des Jahres 2015

(19.8.2015) Bei der diesjährigen Geschäftsführertagung des Optigrün-Partnerverbundes in Wien gab es bei der Wahl zum Opti-Grün-Dach des Jahres ein Novum: die 130 Teilnehmer haben gleich zwei Projekte mit identischer Stimmenzahl zu Siegern gewählt - nämlich ...

  • die Tiefgarage des Wohnquartiers „Wohnen am Kaarster See“ (siehe HERE und/oder Google-Maps) sowie
  • den „Corda Campus“ in Hasselt (Belgien): ein Schräg­dach mit unterschiedlichen bau- und vegetationstech­nischen Anforderungen (siehe Bing-Maps und/oder Google-Maps).

Wo ist die Tiefgarage?

In Kaarst wurde 2014 das etwa 5.000 m² große Wohnquartier „Wohnen am Kaarster See“ mit insgesamt 46 Wohnungen fertiggestellt. Neben den beiden Wohlfühlfaktoren „Licht“ und „Barrierefreiheit“ wurde auch auf ein ansprechendes, begrüntes Ambiente ein besonderes Augenmerk gerichtet: die Häuser bilden ein Karree und von jeder Woh­nung ist der begrünte Innenhof samt Wasserfläche einsehbar: 


Auf den ersten Blick ist nicht erkennbar, dass es sich bei der Grünanlage um eine Dachbegrünung handelt, denn unterhalb des Innenhofes befindet sich die Tiefgarage. Um wie gewünscht begehbaren Rasen, Sträucher- und sogar bis zu fünf Meter hohe Baumpflanzungen zu ermöglichen, war eine Systemlösung mit entsprechender Sub­stratstärke gefragt. Zum Einsatz kam das „Gartendach“ von Optigrün in mehrschich­tiger Bauweise und speziell abgestimmten Substrattypen. Der Gründachaufbau erfolg­te auf einer FLL-wurzelfesten Dachabdichtung, die vom Dachdecker verlegt wurde:

Eindrucksvolle Architektur kombiniert mit Rasen-Steildachbegrünung

Der seit 2013 so benannte „Corda Campus“ im belgischen Hasselt  (siehe Bing-Maps und/oder Google-Maps) versteht sich als Technologiezentrum und moderne Arbeits­stätte, in dessen Umfeld sich vor allem junge und innovative Unternehmen entwickeln können. Entstanden ist er aus dem „Research Campus Hasselt“ des Technologiekon­zerns Philips, der viele Jahre in Hasselt eine Produktionsstätte hatte. 


Corda Campus ist auf einem mehrere Hektar großen Gelände in verschiedene Teilpro­jekte unterteilt, die alle unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit entwickelt wurden und noch entwickelt werden. Herzstück des Campus ist das Service-Center „Corda 1“ mit Büros, Tagungsräumen, Restaurant, Café und vielen anderen Dienstleistungsangebo­ten.

Mit der auffälligen und begrünten Steildach-Architektur und der Kombination von Beton, Glas und Grün, steht das Corda 1-Gebäude auch optisch im Mittelpunkt. Die beiden begrünten Steildächer integrieren moderne Architektur und Design in die Natur und bilden das Zentrum der „grünen Lunge“ des Cam­pus. Darüber hinaus standen die Funktionen „Regenwasser­speicher“ und „Wärmedämmung“ im Vordergrund.

Die beiden begrünten Gebäude mit ca. 400 bzw. 2.300 m² Schrägdachfläche haben eine Dachneigung von 20° und eine maximale Fließlänge (Abstand First zur Traufe) von 70 m. Zu­dem wollten Bauherr und Architekt einen zum Teil begehba­ren Rasen auf dem Dach. Ein eher ungewöhnlicher Wunsch, da Schrägdächer in der Regel extensiv begrünt werden. Hin­zu kommt, dass Schrägdächer ab einer Dachneigung von 15° nach der Dachbegrünungsrichtlinie der FLL konstruktive Maß­nahmen brauchen, um das Abrutschen des Gründachaufbaus zu verhindern. Bei dem Projekt in Hasselt kam darum die Opti­grün-Systemlösung „Schrägdach Typ P Platte“ zum Einsatz.

Weitere Informationen zu den Systemen „Gartendach“ und „Schrägdach Typ P Platte“ können per E-Mail an Optigrün angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: