Redaktion  || < älter 2015/1359 jünger > >>|  

Neuer Brandschutzschalter von Siemens gegen Schwelbrände bei PV-Anlagen

Brandschutzschalter für Photovoltaik-Systeme (PV)
  

(10.8.2015) Siemens hat einen neuen Brandschutzschalter für Photovoltaik-(PV-)Systeme im Programm. Das Schutzgerät aus der Reihe 5SM6 erkennt Fehlerlichtbögen in den Strings einer PV-Anlage und gibt umgehend ein akustisches und visuelles Warnsignal.

Zur Erinnerung: Fehlerlichtbögen können bei defekten Isolie­rungen oder fehlerhaften Leitungen entstehen. Die Folge ist eine starke Erhitzung, die zum Schwelbrand führen kann. Sie­mens bietet Brandschutzschalter bereits für die Elektroinstalla­tion in Gebäuden an - siehe dazu Baulinks-Beitrag „Siemens-Brandschutzschalter reagiert auf Störlichtbögen in der Elek­troinstallation“ vom 15.5.2012.

Der Brandschutzschalter misst in der Anlage permanent das Hochfrequenzrauschen von Strom und Spannung in deren In­tensität, Dauer und den dazwischen liegenden Lücken. Wei­chen die ermittelten Werte von den festgelegten Parametern ab, löst der Schalter Alarm aus. Sobald die Ursache für den Fehlerlichtbogen behoben ist, kann der Brandschutzschalter auf die Ausgangsposition gestellt werden. Wurde das Problem nicht vollständig behoben oder liegen weitere Fehlerlichtbögen vor, wird die Anzeige sofort wieder aktiviert.

Der PV-Brandschutzschalter kann mit anderen Schutz- und Schaltgeräten kombiniert werden - beispielsweise mit einem Kompaktleistungsschalter. Dies ermöglicht die auto­matische Abschaltung des betreffenden Anlagenteils, sobald ein Fehlerlichtbogen auf­tritt.

Die Montage des Brandschutzschalters ist Aufputz oder an DIN-Schienen möglich. So lässt sich das Gerät in neue wie auch in vorhandene Anlagen integrieren.

Übrigens: Bei Solarstromanlagen stellen Fehlerlichtbögen ein besonders hohes Risiko dar: Einerseits können die Installationen durch externe Einflüsse wie Schneedruck oder Sturm schnell beschädigt werden. Andererseits besteht im Brandfall eine erhöhte Gefahr bei Löscharbeiten, wenn die Anlagen über keine ausreichenden Abschaltvor­richtungen verfügen und weiter unter Spannung stehen.

siehe auch für zusätzliche Informationen: