Redaktion  || < älter 2015/1204 jünger > >>|  

Zertifizierter ift-Montagepass über das ISO-Chemie Online-Portal

(9.7.2015) Immer öfter werden von Architekten, Planern und Bauherren Nachweise für die fachgerechte Ausführung von Bauanschlüssen gefordert. Darum bietet ISO-Chemie in seinem Online-Portal nun die Möglichkeit, einen ift-Montagepass über das ift-Montagetool erstellen zu können. Der Montagepass kann sowohl als Planungshilfe für eine objektbezogene Montageausführung verwendet werden, als auch als Nach­weis einer fachgerechten und bauphysikalisch korrekten Planung der Anschlussaus­bildung genutzt werden - siehe auch Baulinks-Beitrag „Online-Montageplaner für bauphysikalische Nachweise von Baukörperanschlüssen“ vom 9.4.2014.


portal.iso-chemie.eu
(Screenshot vergrößern)

Mit dem ift-Montagetool von ISO-Chemie erhält der Handwerker nach Eingabe der re­alen Baustellen-Kenndaten einen vom ift Rosenheim zertifizierten Montagepass. Dieser basiert auf den Grundlagen des „RAL-Leitfadens zur Montage“, des ift Rosenheim Mon­tageplaners 1.0 und des ift-Zertifizierungsprogramms „Baukörperanschlusssystem (QM 360)“. Jeder ift-Montagepass erhält eine individuelle Zertifizierungsnummer und wird dadurch zum offiziell gültigen ift-Prüfzeugnis.

Sieben Eingabefelder sind in dem neuen Online-Tool auszufüllen - beginnend mit der Auswahl des Mauerwerksaufbaus. Nach Eingabe des Wandsystems werden der Wand­baustoff und das Fenstersystem ausgewählt. Danach sind die Abdichtungsmaterialien zu definieren. Zur Auswahl steht die komplette Abdichtungspalette des ISO³-Fenster­dichtungssystems von ISO-Chemie. Alle Produkte im ift-Montagetool sind vom ift Ro­senheim geprüft bzw. zertifiziert. Jetzt noch die Befestigungsart auswählen, die Bau­stellendaten eingeben und der ift-Montagepass wird erstellt und ist als PDF-Doku­ment downloadbar.

Der ift-Montagepass ist auf die konkrete Baustelle zugeschnitten und individualisiert. Das Dokument besteht aus dem Montagepass selbst, der individuellen Isothermen-Berechnung mit Angabe des Temperaturfaktors fRSI und den kompletten technischen Produktunterlagen. Damit hat man alle Dokumente beisammen, die für eine professio­nelle Baustellendokumentation benötigt werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: