Redaktion  || < älter 2015/1088 jünger > >>|  

Professionelle Graffitikunst zur Aufwertung urbaner Lebensbereiche

(21.6.2015) Unzählige trostlose Flächen im urbanen Raum schreien nach Farbe und individueller Gestaltung. Professionelle Graffitikunst versteht sich dabei als effektive Alternative zu klassischen Malerarbeiten oder der Anbringung von Plastikbannern. Als Bindeglied zwischen Graffiti-Künstlern und aufgeschlossenen Flächenbesitzern ver­steht sich Common Walls, Österreichs erste Agentur für urbane Raumgestaltung.

Graffitikunst: Auftragsarbeit von Mantra in Brüssel
Auftragsarbeit von Mantra in Brüssel - Foto: Youri Cansell / Common Walls (Bild vergrößern)


Auftragsarbeit von Steve Troes in Luxemburg - Foto: Steve Troes
(Bild vergrößern)
  

„Durch individuelle, innovative Flächengestaltung entstehen nicht nur zahlreiche Vorteile für die Auftraggeber, wie etwa Aufmerksamkeitsgenerierung, Exklusivität und eine gewisse Vorreiterrolle“, so Agenturgründer Lars Bock. Auch im Interes­se der Anrainer und Besucher der jeweiligen Gegend will Com­mon Walls durch künstlerisch hochwertige Flächenprojekte ei­ne Aufwertung des öffentlichen Gesamtbildes erzielen.

Seit der Gründung der Agentur im März 2015 startet Common Walls mit fünf renommierten Graffiti-/Street-Artists im Port­folio. Mit dabei ist der Wiener Street-Art-Künstler Paul Busk, dessen Schriftzüge CMOD/BUSK das Wiener Stadtbild seit vie­len Jahren prägen. Auf fotorealistische Arbeiten ist der junge Franzose Youri „Mantra“ Cansell spezialisiert, der derzeit auf dem Weg zur internationalen Spitze der zeitgenössischen Graf­fitikunst ist. Wiederum andere Stilrichtungen vertreten Andreas „Iron Monkey“ Pistner, Laurent „Love“ Steinmayer und Sumo!, die sich mit ihren un­verwechselbaren Styles zwischen comic-artigen Bildern und komplexen Buchstaben­arrangements bewegen. Das Portfolio der Agentur soll zudem sukzessive erweitert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: