Redaktion  || < älter 2015/0790 jünger > >>|  

Pilotprojekt: Farbige Betonleitwände sollen Straße sicherer und schöner machen

(7.5.2015) Durchgefärbte Betonleitwände sollen auf deutschen Straßen für mehr Si­cherheit und Aufmerksamkeit sorgen: Statt einem tristem Grau kommen aktuell in Baden-Württemberg die Farben Grün, Ocker, Rot und Gelb zum Einsatz. Die für die Durchfärbung des Ortbetons eingesetzten Flüssigfarben basieren auf wetterstabilen anorganischen Pigmenten von Lanxess.


Foto: Straßenbauamt im LRA Böblingen

Die K 1060 im Landkreis Böblingen bindet die Stadt Renningen mit ihren Gewerbege­bieten an das übergeordnete Straßennetz an (siehe Google-Maps). Im Rahmen der im November 2014 abgeschlossenen Sanierung der Kreisstraße war es erforderlich, an verschiedenen Stellen Schutzeinrichtungen vorzusehen. Ausgeschrieben wurden Ortbetonwände mit der Option, diese farbig zu gestalten. „Die beauftragten Unter­nehmen verständigten sich auf durchgefärbten Ortbeton als nachhaltigste Lösung, damit bei unvermeidbaren Beschädigungen die farbige Wirkung nicht leidet.

Zusätzlich wurde die Idee entwickelt, für einzelne Abschnitte - zur besseren opti­schen Einbindung in die Umgebung - unterschiedliche Farben einzusetzen“, erinnert sich Dipl.-Ing. Andreas Klein. Der Leiter des zuständigen Straßenbauamts im Land­ratsamt Böblingen ergänzt: „Zudem sind graue Betonwände monoton. Farbe dagegen bringt Abwechslung, lässt sich gut in die Umgebung einpassen, erhöht die Aufmerk­samkeit und macht schlichtweg gute Laune!“


Eine Fahrmischer-Ladung von ca. acht Kubikmetern reicht für 20 bis 25 Meter Betonleitwand. Bei einem geplanten abrupten Farbwechsel muss dann eine Reinigung des Gleitschalungsfertigers erfolgen – bei einem gleitenden Farbübergang ist dies nicht erforderlich. Foto: Straßenbauamt im LRA Böblingen

Die drei Abschnitte des Pilotprojekts haben eine Gesamtlänge von rund einem halben Kilometer. Der Bereich beispielsweise, der zur Sicherung eines Radweges in eine be­pflanzte Böschung integriert wurde, ist mit grünen Colortherm-Chromoxidpigmenten eingefärbt. Für die gegenüberliegende Straßenseite kamen orange Bayferrox-Eisen­oxidpigmente zum Einsatz - farblich abgestimmt auf die dahinter liegende Blockstein­mauer und als Kontrast zum Wiederlager einer Brücke.

Für den Streckenabschnitt vor dem städtischen Bauhof, auf den die Mitarbeiter des Tiefbauamtes blicken, ist von der Stadt Renningen ein Rotton gewählt worden. An­fang und Ende dieses Abschnittes der Betonleitwand wurden in Gelb ausgeführt, um die Erkennbarkeit zu erhöhen. „Das gestalterische Element dient der Sicherheit und sieht zudem richtig chic aus“, beschreibt Klein, „und die Farbübergänge sind perfekt gelungen.“


Foto: Lanxess

Ausführendes Bauunternehmen war die Dortmunder VSB Infra GmbH & Co. KG, ein überregional tätiger Dienstleister für Verkehrsflächen und Schutzsysteme aus Beton. Der in Renningen eingesetzte Gleitschalungsfertiger des Unternehmens schaffte bei konstanter Betonzufuhr eine Strecke von 1,5 Metern pro Minute. Den eingefärbten Transportbeton für den Strangguss lieferte die TBR Frischbeton Stuttgart GmbH zur Baustelle. Die eingesetzten Flüssigfarben stellte die Harold Scholz GmbH & Co. KG, Recklinghausen, unter Verwendung von Bayferrox- und Colortherm-Pigmenten her.


Foto: Lanxess
(Foto vergrößern)
  

Insgesamt wurden für das Pilotprojekt 180 m³ Beton verarbei­tet. Eine Fahrmischer-Ladung von ca. 8 m³ reichte für 20 bis 25 Meter Betonleitwand. Dipl.-Ing Kay Petersen, Geschäfts­führer der VSB Infra, könnte sich auch gleitgeschalte Rinnen oder Bordsteine aus farbigem Ortbeton als gestalterisches Element für den innerstädtischen Bereich gut vorstellen. „Für unsere Gleitschalungsfertiger macht das keinen Unterschied. Lediglich bei einem geplanten abrupten Farbwechsel muss ei­ne Reinigung erfolgen. Bei einem gleitenden Farbübergang ist dies nicht erforderlich“, erklärt Petersen.

Michael Averdick, Anwendungstechniker im Geschäftsbereich Inorganic Pigments bei Lanxess, würde sich über mehr Farbe in der Straßengestaltung freuen: „Hier sehen wir ein großes Marktpotenzial. Städte und Kommunen könnten für Parkzonen oder Gefahrenbereiche direkt farbige Bordsteinkanten aus­schreiben. Schließlich verursacht durchgefärbter Beton keinen Wartungsaufwand im Vergleich zu einem klassischen Anstrich.“

Farbige Sichtbetonteile aus Ortbeton setzen optische Akzente und können im öffent­lichen Verkehrsraum unterschiedliche Bereiche wie Busspuren, Übergänge oder Fahr­radwege deutlich und dauerhaft voneinander trennen, was der Sicherheit zugute kommt. Der Gestaltung sind dabei nahezu keine Grenzen gesetzt: Die ökologisch un­bedenklichen anorganischen Farbpigmente der Reihen Bayferrox und Colortherm von Lanxess sind in den Farben Rot, Gelb, Grün, Braun und Schwarz verfügbar. Insgesamt stehen über 100 verschiedene Farbtöne für eine Vielzahl von Anwendungsbereichen zur Verfügung. Die Pigmente sind zement- und alkalibeständig sowie absolut wetter- und lichtstabil.

Weitere Informationen zu farbigem Beton können per E-Mail an Lanxess und per E-Mail an Harold Scholz angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

siehe zudem:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht Broschüren ...