Redaktion  || < älter 2015/0668 jünger > >>|  

Sanierung von Einrohrheizungen à la Oventrop

(20.4.2015; ISH-Bericht) Nicht sanierte Einrohrheizungen arbeiten in der Regel mit an­nähernd konstantem Volumenstrom in den Einrohrheizkreisen. Und im Teillastbereich - z.B. bei einzeln heruntergeregelten Heizkörpern - erhöht sich die Rücklauftemperatur. Die Folge sind u.a. ...

  • über- bzw. unterversorgte Heizkörper sowie
  • ineffiziente Brennwertkessel, denn diese benötigen für den effizienten Brennwertmodus möglichst geringe Rücklauftemperaturen.

Mit Unofix bietet Oventrop nun ein Sanierungssystem für Einrohrheizungen an, das ein vergleichsweise gutes Nutzen-/Kostenverhältnis verspricht. Je nach Anwendungsbe­reich wird es in verschiedenen Ausführungen angeboten:

  • Unofix QB (Basisvariante): automatische Begrenzung des Volumenstromes auf einen Maximalwert durch „Cocon QTZ“, eine kombiniertes Regel- und Regulier­ventil
  • Unofix QT: zeit- und raumtemperaturabhängige Reduzierung des Volumenstro­mes durch „Cocon QTZ“ in Verbindung mit Raumthermostat im Referenzraum und Stellantrieb
  • Unofix QR: Begrenzung des Volumenstromes und der Rücklauftemperatur durch Kombination des Thermostaten „Uni RTLH“ mit dem „Cocon QTZ“ Ventil

Unofix kommt ohne Veränderungen am Heizkörper aus. Zudem bietet das System einen hydraulischen Abgleich der Einrohrheizkreise untereinander - sowohl für horizontal als auch für vertikal angeordnete Heizkreise. Es empfiehlt sich gleichwohl der Einsatz von Hocheffizienzpumpen. Darüber hinaus ist eine Sanierung ohne Hilfsenergie möglich (au­ßer bei „Unofix QT“). Die Sanierung ist KfW-förderfähig. 

Weitere Informationen zu Unofix können per E-Mail an Oventrop angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: