Redaktion  || < älter 2015/0495 jünger > >>|  

Branchenbild der deutschen Wasserwirtschaft 2015

(24.3.2015) Die deutsche Wasserwirtschaft hat der Bundesre­gierung, vertreten durch Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks, im Rahmen der Fachmesse und des Kongresses „Wasser Berlin International“ das „Branchenbild der deutschen Wasserwirtschaft 2015“ überreicht. Der Bericht, der von ATT, BDEW, DBVW, DVGW, DWA und VKU in Abstimmung mit dem Deutschen Städtetag sowie dem Deutschen Städte- und Ge­meindebund erarbeitet wurde, gibt einen aktuellen Überblick über das Potenzial der Wasserver- und Abwasserentsorgung.

Mit dem europaweit einmaligen Branchenbild werden die Auf­gaben der deutschen Wasserwirtschaft in ihrer Vielfalt darge­stellt und transparent gemacht. „Wasserversorgung und Ab­wasserentsorgung sind in Deutschland Kernaufgaben der öf­fentlichen Daseinsvorsorge in der Zuständigkeit der Gemeinden oder anderer öffent­lich-rechtlicher Körperschaf­ten. Es ist beeindruckend, wie hier über Jahrzehnte hin­weg und flächendeckend höchs­te europäische Standards garantiert werden“, er­klärten die sechs Verbände, die den Bericht erarbeitet haben.

Die Wasserwirtschaft in Deutschland steht vor bedeutenden Herausforderungen:

  • Demografischer Wandel,
  • der sich abzeichnende Klimawandel,
  • der Eintrag anthropogener Spurenstoffe,
  • Nutzungskonflikte mit Industrie und Landwirtschaft sowie
  • eine gewässerverträgliche Ausgestaltung der Energiewende

... sind dabei entscheidende Aspekte. Die beteiligten Verbände versicherten hierzu: „Trinkwasserversorger und Abwasserentsorger stellen sich diesen Aufgaben und set­zen sich vor Ort für flexible und angepasste Lösungen im Konsens ein.“

„Diese Herausforderungen kann die Wasserwirtschaft jedoch nicht alleine bewältigen“, so die Repräsentanten der Verbände. „Die Wasserressourcen können nur dauerhaft gesichert werden, wenn der vorsorgende Gewässerschutz als gesamtgesellschaftliche Aufgabe akzeptiert und bei allen wirtschaftlichen Tätigkeiten und Entscheidungen als gemeinsames Ziel anerkannt ist.“

siehe auch für zusätzliche Informationen: