Redaktion  || < älter 2015/0467 jünger > >>|  

BINE-Projektinfo: Gas-Adsorptionswärmepumpen für Ein- und Mehrfamilienhäuser

(20.3.2015) Lange Zeit galten thermische Wärmepumpen meist als zu groß, um den vergleichsweise niedrigen Wärme­bedarf von Ein- und Mehrfamilienhäusern effizient zu decken. Neu entwickelte Gas-Adsorptionsheizgeräte können das än­dern. Sie sind genau für dieses Anwendungsgebiet entwickelt worden. Das BINE-Projektinfo „Mit Gas-Adsorptionswärmepum­pen heizen“ (03/2015) stellt eines dieser Geräte vor. Es kom­biniert die Brennwerttechnik mit einem thermischen Wärme­pumpenmodul auf Zeolith-Wasser-Basis und besteht dazu aus zwei Modulen:

  • Die thermische Wärmepumpenanlage deckt die Grund­last der Gebäudebeheizung.
  • Die nötige Wärme zum Antrieb steuert ein Gas-Brenn­wert­modul bei. Dieses deckt zusätzlich noch den Spitzenwärmebedarf an sehr kalten Tagen.

Im Vergleich zu einer Elektro-Wärmepumpe benötigt das neue Konzept deutlich weni­ger Umweltwärme. Als Wärmequellen kommen Erdsonden, -kollektoren und -körbe so­wie solare Wärme aus Kollektoranlagen infrage. Im Vergleich zu reinen Gas- Brenn­wertheizungen soll ein bis zu 40% höherer Jahresnutzungsgrad erreichbar sein.

Das vorgestellte Gas-Adsorptionsheizgerät ist eine Entwicklung der Viessmann Wer­ke aus Allendorf. In abschließenden Feldtests bestätigten Anlagenbetreiber und Hei­zungsinstallateure die guten Erfahrungen mit den Geräten. Die Betreiber haben beson­ders die niedrigen Geräuschemissionen und die intuitive Bedienbarkeit herausgestellt. Der Aufwand für Montage und Inbetriebnahme ist nicht größer als bei konventionellen Heizsystemen.

siehe auch für zusätzliche Informationen: