Redaktion  || < älter 2015/0349 jünger > >>|  

Neuer Raffstore 80 S von Warema ermöglicht Reduzierung von Wärmebrücken

(27.2.2015; BAU- und R+T-Bericht) Raffstores mit 80 mm randgebördelten Lamellen sind laut Selbstauskunft die beliebtesten und meistverkauften bei Warema. Mit dem neuen Modell 80 S will das unterfränkische Unternehmen nun sicherstellen, dass dies auch künftig so bleibt.

Im Hochbau gewinnen Pakethöhen von Raffstores (Höhe der gestapelten Lamellen im eingefahrenen Zustand der Anlage) in Bezug auf gesetzliche Bestimmungen zur Wärmedämmung immer mehr an Bedeutung - indem nämlich die Pakethöhe die Planung und Ausführung von Schacht- bzw. Blendenhöhen am Gebäude nicht unerheblich mitbestimmt. Da diese aus energe­tischer Sicht immer eine Schwachstelle an der Fassade dar­stellen, sollten sie so gering wie möglich ausfallen. Zudem bie­ten kleinere Abmessungen den Architekten mehr Gestaltungs­spielraum. Und so passt es gut, dass Warema laut eigenen Angaben ...

  • die Pakethöhe des Raffstores 80 S um mehr als 15% reduzieren und
  • gleichzeitig die Stabilität der Lamellen um über 5% erhöhen konnte.

Die Berechnung konkreter Pakethöhen aller verfügbaren Typen ist online unter apps.warema.com möglich:

Zur Reduzierung der Pakethöhe hat Warema das Design der Unterschiene und die Lamellengeometrie überarbeitet. Durch einen deutlich reduzierten Durchmesser der Randbördelung wirken die Lamellen nun auch filigraner. Für die Erhöhung der Stabilität und Festigkeit wurde u.a. der Führungsnippel mit flächenbündig eingelassener 2-Punkt-Verschweißung optimiert (Bild rechts). Eine neue Seilführungsöse soll ferner nicht nur einen größtmöglichen Wendewinkel ermöglichen, sondern eben­falls einen Beitrag zur Reduzierung der Pakethöhe leisten. Last, but not least, wurden auch die Aufzugsbandösen verbessert, um den Lichteinfall im geschlossenen Zustand auf ein Minimum zu reduzieren.

Weitere Informationen zum Raffstore 80 S können per E-Mail an Warema angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: