Redaktion  || < älter 2015/0236 jünger > >>|  

Wicline 95-Fenster von Wicona erfüllt mit „ETC Intelligence“ Passivhaus-Kriterien

(11.2.2015; BAU-Bericht) Mit der Fensterserie Wicline 95 be­schreitet Wicona einen neuen Weg zur Erreichung der Passiv­haus-Kriterien und bietet gleichzeitig dank eines Baukasten­prinzips Metallbauern ein hohes Maß an Flexibilität - u.a. bei ...

  • einer Blendrahmentiefe von 95 mm,
  • einer vergleichsweise filigranen Ansichtsbreite von 125 mm und
  • einem möglichen Uf-Wert von 0,80 W/m²K bzw. einem Uw-Wert von 0,80 W/m²K sowie dem
  • Verzicht auf Dämmeinschübe im Flügel- oder Rahmen­profil.

Mit der Passivhaus Effizienzklasse phB platziert sich Wicline 95 mit an die Spitze der zertifizierten Rahmenkomponenten aus Aluminium des Passivhaus Instituts Dr. Wolf­gang Feist.

Beim Wicline 95 wird auf die marktübliche Überdämmung von außen verzichtet. Der Hauptisolator sitzt im Inneren des Fensters und kann vom Verarbeiter wie ein Flügel­rahmen gefertigt und durch Clips komfortabel montiert werden. Dies erlaubt nicht nur eine einfache Montage der Wärmedämmung, sondern auch einen variablen anpassba­ren Uf-Wert des Fensters. Mit diesem flexibel ausführbaren U-Wert wird Wicline 95 zum echten Allrounder.

Auch im Wicline 95 kommt „ETC Intelligence“ zum Tragen. Dieser Begriff steht für ei­ne thermisch hochisolierende Verbundzone ohne Einsatz von Dämmeinschüben oder Schäumen.

  • Eine „Low Emission“-Folie reflektiert die Wärmestrahlung,
  • das „Low Transmission“ Dämmstegmaterial reduziert auf bemerkenswerte Weise die Wärmeleitung, und
  • „Low Convection“-Dämmstegfinnen reduzieren Wärmeverluste durch Konvektion in der Verbundzone.

Um die Synergieeffekte des Wicona Unisys-Prinzips maximal zu nutzen, kommen bei der Wicline 95 überwiegend Bauteile der Wicline 65/75 Serien zum Einsatz, wie bei­spielsweise Mitteldichtung, Eckwinkel und Beschläge.

Weitere Informationen zu Wicline 95 können per E-Mail an Wicona angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: