Redaktion  || < älter 2015/0150 jünger > >>|  

Naturwerkstein-WDVS direkt verklebt mit neuen Naturwerksteinfliesen

(29.1.2015; BAU-Bericht) Von Sto gibt es ein neues WDVS-Naturwerksteinfliesen-Sor­timent. Es umfasst fünf Kalksteine in verschiedenen Oberflächenbearbeitungen und drei abgestimmten Formaten, die direkt auf dem Dämmsystem appliziert werden, und für die Fassadendämmsysteme StoTherm Mineral und StoTherm Vario zugelassen sind.

Kamen zu Beginn der WDVS-Entwicklung nur Putze als Deckbeschichtung in Frage, existiert heute eine große Vielfalt möglicher Oberflächen; sie reicht von Flachglas und Glasmosaik über Keramik und Feinsteinzeug bis hin zu Klinkerriemchen und eben Natur­werkstein. Gerade letzterer erfreut sich zunehmender Beliebtheit - sowohl wegen sei­ner hochwertigen Optik als auch wegen seiner positiven Eigenschaften: Da wäre zu­erst seine lange Lebensdauer zu nennen, die aus seiner mechanischen Belastbarkeit und Witterungs- sowie Frostbeständigkeit resultiert. Auch Natürlichkeit und haptische wie optische Qualitäten überzeugen. Die Oberflächen variieren von glatt bis rau, sie können poliert, geschliffen, sandgestrahlt oder gebürstet werden. Die Vielfalt der Farbtöne, Maserungen oder Fleckungen ist unbegrenzt, und Steine wie Muschelkalk bestechen zudem mit Strukturen von versteinerten Tieren und Pflanzen. Und da die Steine für den Einsatz innen wie außen geeignet sind, lassen sich Flächen ohne Mate­rialwechsel von der Fassade ins Gebäudeinnere fortführen.

An der Fassade werden die Naturwerksteinplatten direkt auf dem nicht brennbaren Fassadendämmsystem StoTherm Mine­ral beziehungsweise dem schwer entflammbaren StoTherm Va­rio mit entsprechender bauaufsichtlicher Zulassung (Z-33.46-422) verklebt.

Die etwa 10 mm dicken Steinfliesen gibt es in drei modular kombinierbaren Formaten: 524 x 79 mm, 524 x 168 mm und 524 x 257 mm. Mit diesen standardmäßig ungefasten Platten lassen sich durch unterschiedliche Verbände (Läufer, Parkett, Reihung etc.) und Fu­genbilder abwechslungsreiche Natursteinfassaden gestalten. Das geschlossene Fugen­bild mit einer Breite von circa zehn Millimetern kann als Fugenversatz oder Kreuzfuge ausgestaltet werden. Besondere Aufmerksamkeit muss den dauerelastischen Feldbe­grenzungsfugen zuteil werden.

Weitere Informationen zu Naturwerkstein-WDVS können per E-Mail an Sto angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: