Redaktion  || < älter 2014/1760 jünger > >>|  

ECO Platform vergibt erste ECO-EPDs


  

(22.10.2014) Die ECO Platform ist die Dachorganisation der verschiedenen nationalen EPD-Programmhalter in Europa. Sie setzt sich für die Schaffung eines europäischen Kern-EPD-Systems auf Basis der europäischen EN 15804 ein. Zur ihrer ersten offiziellen Jahrestagung am 16. Oktober 2014 in Brüs­sel wurde die Markteinführung eines neuen EPD-Kennzeichens bekanntgegeben. Durch dieses Kennzeichen soll die Einhaltung der von der ECO Platform entwickelten Min­destanforderungen in Bezug auf das Qualitätsmanagement und das Verifizierungsver­fahren durch die verschiedenen Programmhalter nach außen hin sichtbar werden.

EPDs, die das ECO Platform-EPD-Kennzeichen tragen, lassen also eine zum gegenwär­tigen Zeitpunkt bestmögliche Vergleichbarkeit im Sinne einer abgestimmten europäi­schen Lösung erwarten. Die vorangegangene Einigung auf bestimmte Mindeststan­dards in Bezug auf das Qualitätsmanagement und das Verifizierungsverfahren, zu de­ren Anwendung sich die an der ECO Platform beteiligten Programme verpflichten, stellt insofern die Grundvoraussetzung für eine spätere länderübergreifende Anerkennung von EPDs in Europa dar. Lösungsansätze hierzu werden von der ECO Platform derzeit entwickelt und sollen bis Ende 2015 vorliegen.

Im Zuge der Bekanntgabe über die Einführung des neuen EPD-Kennzeichens wurden auch bereits die ersten „ECO-EPDs“ an Herstellerfirmen und -verbände in den ver­schiedenen Programmen verliehen. Dazu gehören auch mehrere Mitglieder des Insti­tuts Bauen und Umwelt e.V.:

Die Initiative der ECO Platform, die Grundlagen für eine länderübergreifende Anerken­nung zu schaffen, findet dem Vernehmen nach in der Industrie großen Zuspruch. Sie soll unter anderem dazu beitragen, Handelsbarrieren abzubauen. Zu den Gründungs­mitgliedern der ECO Platform zählt neben dem Institut Bauen und Umwelt e.V. als Programmhalter in Deutschland auch der Europäische Baustoffverband Construction Products Europe.

Alle „ECO-EPDs“ der verschiedenen Programme werden künftig zentral auf der Website der ECO Platform registriert.

siehe auch für zusätzliche Informationen: