Redaktion  || < älter 2014/1680 jünger > >>|  

Neue korrosionsgeschützte Profile von Rigips für Trockenbau in Feuchträumen

(8.10.2014) Die Erstellung von Trockenbaukonstruktionen in Feucht- und Nassräumen erfordert nicht nur geeignete Plattenmaterialien, sondern auch passende Systemkom­ponenten: Mit neuen korrosionsgeschützten Profilen und entsprechendem Zubehör will Rigips dem trockenen Innenausbau in feuchtebelasteten Räumen zusätzliche Möglich­keiten eröffnen.


Foto: iStock.com / Rigips (Bild vergrößern)

Im Innenbereich können Wand- und Decken-Unterkonstruktionen im Trockenbau aus Standardprofilen und -zubehören mit einer regulären Oberflächenbeschichtung (Z100, 7 µm) verwendet werden, solange die relative Luftfeuchte zumeist unter 60 Prozent bleibt, keine Kondensation zu erwarten ist und keine Sonderbelastung einwirkt - Be­dingungen, die in vielen Feucht- und Nassräumen, etwa in Schwimmbädern oder stark frequentierten Dusch- und Badebereichen, nicht immer sicher eingehalten werden können.

Um in solchen Fällen dauerhafte Konstruktionen erstellen zu können, ist ein erhöhter Korrosionsschutz der verwendeten Profile und Zubehöre in Abhängigkeit von den Um­gebungsbedingungen zwingend zu berücksichtigen. Als entscheidende Korrosionsfak­toren sind beachten ...

  • die Raumtemperatur und der Sauerstoffgehalt,
  • die relative Luftfeuchtigkeit sowie
  • etwaige korrosive Verunreinigungen der Luft z.B. durch Salze und Chloride. Letztere stehen besonders im Fokus, da sie den Korrosionsprozess erheblich beschleunigen können.

Die neuen, speziell beschichteten Profile und Zubehöre von Rigips sind erhältlich in den Korrosionsschutzklassen (nach DIN EN ISO 12944) ...

  • „C3-hoch“ (weiß beschichtet) und
  • „C5M-hoch“ (blau beschichtet).

Speziell die Kategorie „C5M-hoch“ erlaubt den Einsatz der Profile auch in Bereichen mit sehr hohen Korrosionsbelastungen wie sie etwa in Thermen und Solebädern anzutref­fen sind.

Das neue korrosionsgeschützte Profil- und Zubehörprogramm empfehlt sich ganz besonders für dem Einsatz mit der Rigips-Feuchtraumplatte „Glasroc H“. Diese vliesarmierte, stark hy­drophobierte Spezialgipsplatte wurde eigens für die Herstel­lung von hochwertigen und langlebigen Wand- und Decken­konstruktionen in Feucht- und Nassräumen entwickelt - siehe auch Baulinks-Beitrag „Hydrophobierte Gipsplatte „Glasroc H“ neu von Rigips für den trockenen Ausbau von Feuchträumen“ vom 11.2.2013.

Umfassende Informationen zum trockenen Innenausbau von Feuchträumen und den neuen korrosionsgeschützten Profilen und Zubehören hat Rigips in der Broschüre „Rigips Glasroc H im System“ zusammengefasst. Neben normativen Vorgaben und Anforderungen finden sich darin auch eine Übersicht al­ler lieferbaren Systemkomponenten sowie konkrete Konstruk­tionslösungen für Wände und Decken.

Die Broschüre kann per E-Mail an Rigips angefordert werden und ist unter rigips.de > Downloads > Infoma­terial/Verarbeitungsrichtl. downloadbar (direkter PDF-Download).

siehe auch für zusätzliche Informationen: