Redaktion  || < älter 2014/1580 jünger > >>|  

Neue strapazierbare Armstrong Designbeläge interpretieren lebhaft Holz, Beton, Metalle,...

(18.9.2014) Mit den neuen Designbelags-Kollektionen Scala 55 und Scala 100 präsen­tiert Armstrong klassische und neue Interpretationen von natürlichen Materialien. Da­zu gehören Holz, Beton, Metalle, aber auch Stein oder textile Strukturen. Die Kollek­tion lebt zudem von den großen und vielfältigen Formaten: Es gibt quadratische Flie­sen, schmale und breite Planken in verschiedenen Längen bis hin zur großformatigen Landhausdiele in 1,80 m.


Foto: moysig/Armstrong

Die DLW Luxury Vinyl Designbeläge bilden natürliche Materialien bemerkenswert realis­tisch ab, sie sind jedoch deutlich pflegeleichter und robuster als die Originalmaterialien und eignen sich daher besonders für hoch frequentierte Bereiche wie im Ladenbau, in Pflege- und Gesundheitswesen sowie Hotels und Restaurants.

Scala Wood: Interpretationen rund ums Holz

Eine eher ungewöhnliche Interpretation von Holz bietet „driftwood“, das geschichte­tem Treibholz nachempfunden ist. Die unterschiedlich großen Hölzer sind unregelmä­ßig in Struktur und Maserung von Meer und Natur geformt. Durch den Schattenwurf der überlagerten Holzstücke gewinnen die beiden hell gekalkten Dekore an Dreidimen­sionalität:

Mit „front cut wood“ bringt Armstrong zudem eine Stirnholz-Optik in zwei warmen Holztönen auf den Markt (Bild rechts). Neu ist auch der Look von Industrie- oder Stabparkett, „mul­tiplank oak“. Das Design “used wood“ zeigt Gebrauchsspuren und spielt mit markanten Kontrasten innerhalb der drei Farb­varianten „old white“, „aged warm“ und „tinged“. Neben dem klassischen Holzspektrum hat Armstrong auch viele rustikale Optiken im Angebot, die durch große Formate und spezielle Prägungen kaum vom Original zu unterscheiden sind.

Scala Metal: Eleganter Metallic-Glanz


Ippolito Fleitz/ Armstrong
(Bild vergrößern)

Die fein strukturierte, gebürstete Metallic-Optik „steel plate“ wird in drei Farbstellungen angeboten - in hellem Aluminium, Erzfarben und Schwarz. „Metal oxyde“ in der Optik einer oxi­dierten Metallplatte gibt es in dunklem „platinum“, einem hel­len, in sich leicht farbigen Grauton „rainbow“, in zartem Gold oder in cremefarbener Perlmutt-Optik.

Scala Stone: Rauer Betonlook und Steininterpretationen

Des weiteren sind zwei neue Beton-Töne hinzugekommen: Durch ihre ungleichmäßige Musterung wirken der warme so­wie der kühlere Grauton der „concrete“ besonders realistisch. Sie eignen sich u.a. in Kombination mit Holz oder Sichtbeton in modernen Architekturobjekten:

Neben Beton haben die Designer auch eine neue Schieferoptik entworfen. Diese wird in drei Farbnuancen von tiefem Schwarz hin zu hellem Grau angeboten. Mit „nebraska“ päsentiert der Hersteller zudem einen ruhigen und richtungsfreien Stein in gebroche­nem Weiß sowie in hellem und mittlerem Grau. Die vier dezenten, leicht strukturierten „sanaa“-Töne sorgen ebenfalls für eine ruhige Raumwirkung.

Scala Structure: Textile Anmutung

Mit den Strukturen „texture“ und „soft fabric“ interpretiert Armstrong textile Bodenmaterialien, wahlweise flächig oder in einer markanteren, gerichteten Struktur. Die textilen Anmu­tungen gibt es in der Farbe Grau (Bild rechts). Sie wirken im Raum wie ein warmer Textilbelag. Hygienisch und hinsichtlich ihrer Reinigungsfreundlichkeit sind sie diesen Belägen jedoch deutlich überlegen.

Scala Unicore: Starke Farben

Mit „unicore“ hat Armstrong drei starke Unifarben im Angebot: Schwarz, Weiß und Orange. Diese laden ein zu einzigartigen Bodenkreationen – untereinander kombiniert, aber auch mit den Holz-, Metall- oder Betontönen der Kollektion.

Nutzschichtdicke nach Bedarf

Alle Dekore sind als Scala 55 mit einer Nutzschicht von 0,55 mm sowie als Scala 100 mit einer Nutzschicht von 1,00 mm erhältlich. Einzige Ausnahme sind die drei „unicore“ Farben, die nur als Scala 100 angeboten werden. Durch die Produktion und Lagerung am Standort Bietigheim will  Armstrong schnell auf Kundenwünsche reagieren und alle Strukturen auch ungefast oder in individuellen Formaten ausführen können.


Foto: Ippolito Fleitz/ Armstrong

DLW Luxury Vinyl gilt als robust, formstabil, eindruckbeständig sowie rutschhemmend, und es verfügt über eine hohe Beständigkeit gegen Chemikalien. Die Scala Designbe­läge beschichtet Armstrong mit einer hochwertigen PUR Eco Vergütung. So sollen die Unterhaltskosten gesenkt werden können, da der Belag einfach und schnell zu reini­gen sei und die Ersteinpflege sowie regelmäßige Grundreinigungsintervalle entfallen würden.

Weitere Informationen zu den Designbelägen Scala 55 und Scala 100 können per E-Mail an Armstrong angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: