Redaktion  || < älter 2014/1494 jünger > >>|  

Kopp optimiert das „Free-control“-Funk-System und reduziert Stand-by-Verbrauch

(1.9.2014) Kopp hat eine neue Generation des Unterputz-Empfängers für das „Free-control“-Funk-System vorgestellt. U.a. wurde der Stand-by-Verbrauch deutlich redu­ziert, wodurch auch die Verlustwärme der Geräte sank. Das soll nun den Einbau in Be­reichen erlauben, die früher einen Wärmestau verursacht und zum Ausfall der Elektro­nik geführt hätten.

Durch die jetzt integrierte Feldstärkenerkennung in den Empfängern soll es außerdem leichter fallen, die Übertragungsreichweite zu testen - und zwar bevor Installations­aufwand anfällt. Dazu zeigt eine blinkende LED die aktuelle Empfangsstärke an: Je schneller das Blinken der Diode, desto stärker und besser das empfangene Sendesig­nal. „Damit gehört das zeitaufwendige Ausprobieren, ob Funk-Sender und -Empfänger einwandfreien Funk-Kontakt haben, der Vergangenheit an“, verspricht Franz-Josef Koch, Produktmanager für das Funk-System bei Kopp.

Flexibel: Funk-Empfänger mit potenzialfreiem Wechselkontakt

Das System wird komplettiert durch einen neuen Funk-Emp­fänger mit potenzialfreiem Wechselkontakt. Herkömmliche Wechsel- oder Kreuzschaltungen lassen sich dadurch mit Funkschaltungen kombinieren - ganz ohne aufwendige In­stallationsmaßnahmen.

zur Erinnerung: Über das Funk-System lassen sich Licht­quellen schalten und dimmen, Rollläden und Markisen steu­ern, aber auch Schutzmaßnahmen realisieren – vor allem bei Gefahren durch Feuer, Wasser, Gas oder Einbruch. Eine Be­sonderheit des Systems ist die eingesetzte Funktechnologie, bei der jeder Empfänger von beliebig vielen Funk-Schaltern angesteuert werden kann.

Die neuen Funk-Empfänger sollen sich beliebig mit allen weiteren (auch alten) Kom­ponenten aus der Produktfamilie „Free-control kombinieren“ lassen.

Weitere Informationen zum „Free-control“-Funk-System können per E-Mail an Kopp angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: