Redaktion  || < älter 2014/1428 jünger > >>|  

Shoffice: Spaciger Anbau aus American White Oak zwischen Bürozelle und Kunstwerk

(20.8.2014) Platz soll ja in der kleinsten Hütte sein. Wie das funktinoieren kann, de­monstriert der Londoner Büropavillion „Shoffice“ - eine Mischung aus Geräteschuppen und Büroraum: Shed + Office. Das kleine Gebäude aus American White Oak ist ein Ge­meinschaftsprojekt von Platform 5 Architects, dem Ingenieurbüro Morph Structures und dem Bauunternehmen Millimetre.

Im Londoner Stadtteil St. John’s Wood schraubt sich auf der Rückseite eines Reihen­hauses aus den 1950er Jahren wie eine Muschel die Holz-Konstruktion aus American White Oak in den Garten hinein. Sie schützt eine gläserne Bürozelle, die nur mit einem Schreibtisch und einem schmalen Regal versehen ist, und bietet parallel dazu im Frei­en eine überdachte Abstellfläche, indem sie in einem sanften Schwung zu einer Holz­terrasse ausläuft. Zwei ins Dach eingeschnittene Skylights lassen zusätzlich natürli­ches Licht herein.

Obwohl als praktischer kleiner Rückzugs- und Arbeitsort kon­zipiert, ist das „Shoffice“ zugleich auch ein Kunstobjekt, das sein Konstruktions- und Ausbaumaterial amerikanische Weiß­eiche auf bemerkenswerte Weise in Szene setzt. Der Baukör­per selbst besteht aus mehreren „Schichten“:

  • dem leichten Tragskelett der schützenden Muschel,
  • der Holzverkleidung außen wie innen und
  • schließlich dem Mobiliar, das frei auskragend aus der Wand herauszuwachsen scheint.

Details wie die geschwungene Attika beispielsweise wurde aus  dampfgebogenen Holz gefertigt, eine sichtbare Linienführung, die die geschwungene Hausform noch betont.

Zusammen gestalten sie den von Mauern gesäumten, schma­len kleinen Garten neu und erweitern das Wohnhaus um eine außenliegende Dependance. Das Gebäude kommt dabei ohne aufwändige Fundamentierung aus, denn sein Eigengewicht ist vergleichsweise gering. Daher konnte es auch im Werk vorge­fertigt, in Einzelteilen durch das schmale Wohnhaus auf die Baustelle transportiert und im Garten aufgebaut werden.

Während die unbehandelte Außenhülle des „Shoffice“ Wind und Wetter ausgesetzt ist und mit der Zeit eine silbrig-graue Farbe annehmen wird, sind die Innenflächen des kleinen Bau­werks als geölte Nut- und Feder-Verbindung ausgeführt - ei­ne Behandlungsart, die die Detailfülle des Holzes und seiner Struktur sehr gut zur Gel­tung bringen kann. Schreibtisch und Regale bestehen aus Sperrholz mit einem Weiß­eiche-Furnier, wobei die Kanten aus Massivholz bestehen. Sie komplettieren den Ent­wurf zu einem „Gesamtkunstwerk wie aus einem Guss“.

siehe auch für zusätzliche Informationen: