Redaktion  || < älter 2014/1416 jünger > >>|  

Sortenreine 3D-Textilien zur Betonarmierung erleichtern das Recycling

(18.8.2014) Nachhaltiges Bauen, Materialeffizienz sowie Ressourcenerhalt gewinnen bei Neubau und Sanierung immer mehr an Bedeutung. Einen Beitrag dazu soll Textil­beton als ökologischer, umweltfreundlicher, recyclebarer und langlebiger Verbundwerk­stoff leisten, der sich sowohl bei der bautechnischen Verstärkung und Instandsetzung als auch für Neubauten anbietet. Aktuell meldet die V. Fraas Solutions in Textile GmbH in diesem Sinne, dass es ihr gelungen sei, völlig sortenreine 3D Textilien zur Betonar­mierung herzustellen, wodurch das Recycling vereinfacht werde und darüber hinaus höhere Kräfte in x-, y- und z-Richtung aufgenommen werden könnten.

3D-Textilbewehrung zukünftig ohne Fremdfasern

Bei 3D-Textilbewehrungen für Beton handelt es sich um dreidimensionale Abstands­gewirke, bei denen zwei biaxiale Gitter (Grids) aus alkaliresistentem AR-Glas oder Car­bon, Basalt, Aramid usw. durch Polfäden drucksteif miteinander verbunden sind. Da­bei lassen sich die Distanz der Gitter und die Dichte der Polfäden variieren.

Die bisherigen 3D-biaxialen Grids aus AR-Glas oder Carbon sind mit Fremdfasern wie Polypropylen oder Polyester in der Polkette verbunden. Ab sofort können die Verbin­dungsfäden und Polfäden aus demselben Material wie die Bewehrungslagen einge­bracht werden. Bei den bisherigen, nicht sortenreinen Polfasern mussten verschiede­ne polymere Stoffe beim Recycling-Prozess abgetrennt werden, was einen höheren Aufwand bedeutet – beginnend bei der Zerkleinerung und Siebung bis hin zu Waschprozessen und der Sortierung.

Weitere Informationen zu sortenreinen 3D-Textilien zur Betonarmierung können per E-Mail an V. Fraas Solutions in Textile angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: