Redaktion  || < älter 2014/1400 jünger > >>|  

Erste erdgekoppelte Sole-/Wasser-Wärmepumpe mit Inverter-Technologie von Rotex

(15.8.2014) Als Sole-/Wasser-Wärmepumpe nutzt die neue Rotex HPU ground - no­men est omen - Erdwärme mittels Erdsonden oder Flächenkollektoren. Sie setzt dabei auf Inverter-Technologie und erweitert das etablierte Rotex-Portfolio an Luft-/Was­ser- und Gas-Hybrid-Wärmepumpen.

zur Erinnerung: Mit Inverter-Wärmepumpen ist eine deutlich höhere saisonale Effi­zienz im Vergleich zu „EIN/AUS“-geregelten Wärmepumpen möglich. Wird vom Gebäu­de nicht die volle Heizleistung benötigt, regelt auch die Wärmepumpe ihre Leistung entsprechend zurück. Dadurch wird dem Boden weniger Energie entzogen, was zu einem Anstieg der Soletemperatur führt.

Besonders im Teillastbetrieb schalten alte konventionelle Wärmepumpen stetig wech­selnd „EIN“ und „AUS“, wodurch die Soletemperatur deutlich weiter abfällt. Um die er­forderlichen Temperaturen wieder zu erreichen, ist bei den „EIN“ /„AUS“ Wärmepum­pen ein erhöhter Energieaufwand nötig.

Dank Inverter-Technologie kann konstant eine höhere Soleaustrittstemperatur gehal­ten werden. Diese höhere Soletemperatur führt zu einer höheren und gleichmäßigeren Verdampfungstemperatur und damit zu einer höheren Effizienz der Wärmepumpe, bei gleichzeitig gesenkten Betriebskosten.

Wenn andererseits vom Gebäude zusätzliche Leistung gefordert wird, kann die Rotex-Wärmepumpe mit einer so genannten BOOST-Funktion die Leistung von 10 kW auf 13 kW erhöhen, ohne dass ein zusätzlicher Heizstab eingreifen muss.

Die HPU ground ist ab Werk mit einem integrierten 180-Liter-Edelstahl-Warmwasser­speicher ausgestattet. Dadurch wird die Installationszeit erheblich reduziert. Durch die Kombination von Wärmepumpenmodul und Speicher ist das System vergleichswei­se kompakt und kommt mit einer geringen Stellfläche aus. Die komplette Steuerung ist mit einer integrierten, elektronischen Regelung benutzerfreundlich gestaltet und lässt sich intuitiv bedienen.

Weitere Informationen zu HPU ground können per E-Mail an Rotex angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: