Redaktion  || < älter 2014/1376 jünger > >>|  

SYR HEIFIKO HF 3415: mit Perlen und Magnetismus gegen Feststoffe im Heizungswasser

(12.8.2014) Zentralheizungen sind komplexe, fein austarier­te Systeme, die immer sensibler auf Verschmutzungen reagie­ren. Zum Schutz vor metallischen Partikeln und anderen Ver­unreinigungen hat SYR deshalb den Heizungsfilter HEIFIKO HF 3415 auf den Markt gebracht, der „PEARL“-Technologie, Mag­netlanze, Rückspülung und Entlüftung kombiniert.

Herzstück des HEIFIKO HF 3415 ist die „PEARL“-Technologie, die Sedimenten und Hämatit den Kampf ansagt: Im Inneren der Armatur befinden sich dicht aneinander liegende Kunst­stoffperlen - ähnlich einem Gewebe -, die sich durch den zir­kulierenden Volumenstrom der Heizungsanlage statisch auf­laden. Dadurch binden die Perlen sowohl Schlamm (Hämatit) als auch frei schwebende Schmutzpartikel. Sobald das Kugel­ventil des HEIFIKO HF 3415 geöffnet wird, unterbricht ein Me­chanismus den hydraulischen Volumenstrom, so dass keine Verunreinigungen mehr in den Heizkreislauf gelangen. Die ge­sammelten Schmutzpartikel werden durch Rückspülen des Filters entfernt. Gleichzeitig sorgt dieses Prinzip dafür, dass der Lufteintrag der Heizungsanlage im oberen Segment des Filters gesammelt wird und über das Entgasungsventil auto­matisch entweicht. Diese Entlüftungsfunktion schützt den Heizkreislauf zusätzlich.

Im zentralen Kern des HF 3415 befindet sich zudem eine Tauchhülse aus Kunststoff, in welcher eine Magnetlanze steckt. Ihr Magnetfeld sorgt dafür, dass dem Heizungs­wasser, das durch den Filter fließt, die Magnetit-Teilchen entzogen werden. Die mag­netisierten Schmutzpartikel werden so stark an die Lanze gebunden, dass sie nicht mehr über den Volumenstrom in den Kreislauf zurück gelangen können. Gegenüber an­deren Filtersystemen kann der Hämatit die Lanze nicht belegen, da die PEARL-Perlen diesen zuvor ausgefiltert haben. Durch das Herausziehen der Lanze löst sich der Mag­netit, fällt zur Unterseite des Schlammabscheiders und wird beim Rückspülvorgang ausgeschieden.

Neben der manuellen Rückspülfunktion bietet SYR optional die  Rückspülautomatik (RSA) 2316  an. Voraussetzung für einen Spülvorgang ist eine Installation bestehend aus HEIFIKO HF 3415 und einer FüllCombi 6628. Diese muss geöffnet und druckeinge­stellt vor dem Heizungsfilter verbaut sein. Durch das Rückspülverfahren wird das Spül­wasser aus der Trinkwasserinstallation sicher in „eine Richtung“ durch den Filter ge­leitet. Hierdurch löst sich die statische Ladung der Perlen und der Hämatit wird in der gleichen Strömung durch den Filter abgesondert. Im selben Arbeitsgang wird die Mag­netlanze aus der Führung des Armaturenkörpers gelöst und herausgezogen. Der ge­bundene Magnetit befindet sich nun in der „freien Schwebe“ und entfernt sich eben­falls mit dem Rückspülvorgang.

Weitere Informationen zum Heizungsfilter HEIFIKO HF 3415 können per E-Mail an SYR angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: